SC Wildeshausen spielt gegen TuRa Oldenburg 

André Pavel feiert beim 88:70 ein starkes Comeback

+
André Pavel (l.) gab im Auswärtsspiel bei TuRa Oldenburg sein Comeback und steuerte neun Punkte zum 88:70-Erfolg des SC Wildeshausen bei. 

Wildeshausen - Ihre ersten neun Saisonspiele hatten die Basketballer des SC Wildeshausen allesamt gewonnen. Da sollte die Partie des Bezirksklassen-Spitzenreiters beim Tabellenschlusslicht TuRa Oldenburg doch wohl lediglich eine Pflichtaufgabe werden. Falsch gedacht! Bis ins vierte Viertel hinein brachten die Hausherren den Klassenprimus mächtig ins Schwitzen. Erst gegen Ende der Partie erarbeitete sich die Crew von SC-Spielertrainer Arne Tschöpe den klaren 88:70 (46:40)-Erfolg.

Die Oldenburger wirkten beflügelt, nachdem sie in der Vorwoche mit dem 72:53 bei der TSG Westerstede II ihren ersten Saisonsieg geschafft hatten. Dank ihrer schier unglaublichen Dreierquote führten sie mit 8:2 (4.) und 16:8 (7.), so dass sich Edward Brouwer, der den urlaubenden Tschöpe vertrat, gezwungen sah, eine Auszeit zu nehmen. Brouwer stellte seine Defensive besser auf die Dreipunktschützen ein. Angeführt von ihrem Topscorer Malte Scheper, hatten die Wildeshauser beim 21:22 nach dem ersten Viertel wieder Tuchfühlung.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild: Erneut trafen die Gastgeber stark von außen und zogen auf 29:23 davon. Diesmal war es Borchert Finke, der sein Team wieder heranbrachte und beim 33:31 (15.) für die erste Führung des Titelkandidaten sorgte. Doch die Hausherren konterten mit einem weiteren Dreier. Anschließend war die Wildeshauser Defense aber deutlich wacher und ließ keine weiteren Treffer aus der Distanz zu. In der letzten Minute der ersten Halbzeit vergrößerte der SCW sein Polster vom 40:38 bis auf 46:40.

Nach dem Seitenwechsel setzte Alexander Grote dann verstärkt Akzente. „Bis zur Halbzeit hat sich Alex sehr schwer getan, weil er mit sich haderte. Seine Würfe fielen nicht wie gewohnt. Deshalb war es gut, dass er in der Pause den Resetknopf drücken konnte“, sagte Gerrit Finke, der Sportchef Michael Haake vertrat. Die Gäste legten vom 49:45 einen Zwischenspurt ein. Scheper erhöhte auf 58:45. André Pavel, der ein starkes Comeback feierte, sorgte für das 64:48. Trotzdem war der Sieg noch nicht unter Dach und Fach, weil die Oldenburger bis zum Ende des drittels Viertels auf 59:72 verkürzen konnten.

Den Schlussabschnitt eröffnete Grote mit fünf Zählern in Folge. Beim 77:61 (33.) schien die Partie gelaufen zu sein. Aber die Hausherren bewiesen Moral und konnten den Rückstand mit erfolgreichen Dreiern bis auf elf Punkte eindampfen. Am Ende behaupteten sich die Wildeshauser dann doch deutlich mit 88:70. „Ich bin sehr froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Es hat sich ganz deutlich gezeigt, dass wir uns in jeder Partie konzentrieren müssen und uns keine Fehler erlauben dürfen“, mahnte Brouwer.

SC Wildeshausen: B. Finke (21), P. Pavel (4), A. Pavel (9), Weihs (4), M. Pavel (3), Grote (18), Scheper (29), Brouwer, G. Finke.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Was Hunde im Alter brauchen

Was Hunde im Alter brauchen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Meistgelesene Artikel

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Neu bringt Schwung ins Spiel

Neu bringt Schwung ins Spiel

Muhle und Gravel die Matchwinner

Muhle und Gravel die Matchwinner

Kommentare