Désirée Görzel trainiert die Regionsoberliga-Handballer des Harpstedter TB – mit Erfolg

Allein unter Männern

Trainerin Désirée Görzel hat mit den Handballern des Harpstedter TB ihren Spaß. - Foto: Büttner

Harpstedt - Als die Anfrage kam, hat Désirée Görzel „erstmal geschluckt“. Doch schließlich willigte sie ein und übernahm im Jahr 2016 den Posten der Co-Trainerin an der Seite von Tim Remme. Bedingt durch dessen Schichtdienst, tauschten beide vor der laufenden Saison die Rollen und schufen dadurch eine Konstellation mit Seltenheitswert: Désirée Görzel ist eine der wenigen Frauen, die ein Männerteam trainiert, und zwar die Regionsoberliga-Handballer des Harpstedter TB.

Wenn Tim Remme von seiner Partnerin auf der HTB-Bank spricht, gerät er regelrecht ins Schwärmen. „Désis Training ist bis ins Kleinste durchdacht. Außerdem ist sie ein absolutes Taktikgenie!“, erklärt der Zollbeamte. Kein Wunder, schließlich verfügt Désirée Görzel über einen reichhaltigen Handball-Erfahrungsschatz. Beim Harpstedter TB und der HSG Hude/Falkenburg war die Kreisläuferin jahrelang in der dritten und vierten Liga unterwegs. Die Lehrmeister der aus Klein Köhren stammenden Wahl-Bremerin hießen unter anderem Inge Breithaupt und Werner Rohlfs.

Nachdem sie bereits im Jugend- und Damenbereich erste Erfahrungen als Übungsleiterin gesammelt hatte, ist Désirée Görzel nun allein unter Männern. „Es macht einfach Spaß! Die Jungs sind total pflegeleicht“, berichtet die Grundschullehrerin. Sie mag die männliche Direktheit. „Das ist total angenehm! Bei Unstimmigkeiten werden ein paar klare Worte gesprochen, hinterher wird ein Bier getrunken, und dann ist alles wieder gut – bei Frauen ist das anders“, erinnert sich Désirée Görzel an ihre aktive Zeit. Auch ihre Anweisungen würden nicht hinterfragt.

„Privat ist Dési ein Kumpeltyp – du kannst mit jedem Problem zu ihr kommen“, erzählt Tim Remme. Dank ihrer weiblichen Intuition bekäme sie auch viel eher mit, wenn ein Spieler mal geknickt sei. „Deshalb kann man sich nur wünschen, dass sie dem HTB noch lange erhalten bleibt“, betont Tim Remme.

Die ersten Monate unter ihrer Regie verliefen durchaus erfolgreich. Als Tabellendritter hat der HTB drei Pluspunkte Rückstand auf Spitzenreiter HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III. „Als relativ junge Truppe zahlen wir manchmal noch Lehrgeld, aber insgesamt bin ich total zufrieden mit der Entwicklung“, erklärt Désirée Görzel. Da die Spielklasse in dieser Saison sehr ausgeglichen sei und jeder jeden schlagen könne, sei eine Prognose schwierig, findet sie. Sollte der dritte Platz auch bei der Endabrechnung Gültigkeit haben, wäre das „tippi-toppi“. Doch Désirée Görzel ist ehrgeizig. Deshalb hat sie selbst die Meisterschaft noch nicht abgehakt. „Träumen darf man ja“, sagt die 40-Jährige und lacht. - mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

Mit diesen Kartoffeltricks kochen Sie die Knolle noch leckerer

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

BIB Syke 2020 - der Donnerstag auf der Berufsinformationsmesse

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

Meistgelesene Artikel

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Kommentare