Albrechts Erkenntnis: „Es reicht nicht“

Erstliga-Faustballer des Ahlhorner SV sind weiter sieglos

Moritz Cording vom Faustball-Erstligisten TV Brettorf bei der Ballannahme.
+
Gleichwertiger Ersatz: Moritz Cording (Bild) vertrat beim TV Brettorf den am Finger verletzten Marcel Osterloh in der Abwehr.

Brettorf – So bitter die Erkenntnis auch ist – vor der Realität konnte Tim Albrecht die Augen nicht verschließen. „Das ist einfach zu wenig. So reicht es nicht, und so zeigt es auch die Tabelle“, sagte der Spielertrainer des Faustball-Erstligisten Ahlhorner SV. Nach den Pleiten gegen die Berliner TS (0:3) und den VfK 01 Berlin (1:3) wartet das Schlusslicht weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Dagegen führt der TV Brettorf trotz der 1:3-Niederlage gegen die Berliner TS weiterhin das Klassement an. Zuvor hatten sich die Brettorfer glatt mit 3:0 gegen den VfK 01 Berlin durchgesetzt.

Ahlhorner SV – Berliner TS 0:3 (7:11, 4:11, 9:11): Der ASV begann mit Tim Albrecht (Rückschlag) und Jan Hermes (Angaben) im Angriff. Dahinter agierten Mats Albrecht, Jan Gißler und Erik Grotelüschen. Trotz der Rückkehr von Tim Albrecht, der zuletzt wegen eines Hexenschusses gefehlt hatte, erwischte seine Crew keinen guten Start und konnte kaum Druck entfachen. Zudem spielten die Berliner fast fehlerfrei. Beim Stand von 1:5 im zweiten Satz wechselte Ahlhorn. Nachwuchsangreifer Ole Wilke übernahm die Angabe. Doch besser wurde das ASV-Spiel dadurch nicht. Im dritten Abschnitt machte Wilke wieder für Hermes Platz. Tatsächlich erspielte sich der ASV eine 8:7-Führung, verlor den Satz aber noch mit 9:11. „Den Vorsprung hätten wir über die Linie bringen müssen. Das wäre die Chance gewesen, ins Spiel zurückzukommen“, ärgerte sich Tim Albrecht.

TV Brettorf – VfK 01 Berlin 3:0 (11:6, 11:5, 15:14): Die ersten beiden Sätze dominierten die Brettorfer Hauke Rykena (Angabe und Rückschlag), Malte Hollmann, Marcel Osterloh, Hauke Spille und Tom Hartung. „Im dritten hat der VfK vorne umgestellt – da haben wir uns ein bisschen schwergetan“, berichtete TVB-Coach Klaus Tabke. Zum Satzende stabilisierte sich sein Quintett aber wieder und tütete mit 15:14 den verdienten 3:0-Erfolg ein.

Ahlhorner SV – VfK 01 Berlin 1:3 (10:12, 7:11, 11:7, 5:11): Zwar kontrollierte Ahlhorn die VfK-Angabe, doch erneut fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive. „Leider hat der letzte Funke nicht gezündet, dass wir mal einen Lauf bekommen“, bedauerte Tim Albrecht. Nach dem Verlust der ersten beiden Sätze geriet der ASV im dritten Durchgang rasch mit 1:5 in Rückstand. Tim Albrecht reagierte radikal und wechselte in Rafael Drenske (vorne rechts), Marcel Wolters (hinten links) und Andrej Macht (hinten rechts) drei frische Akteure ein. Und plötzlich lief es. Drenske schlug sehr variabel und machte aus dem Rückstand eine 7:5-Führung, die der ASV zum Satzgewinn transportierte. Auch im vierten Abschnitt lag Ahlhorn zunächst vorn. „Leider haben wir dann in den entscheidenden Momenten die Punkte nicht gemacht“, bedauerte Tim Albrecht. So stand unterm Strich die fünfte Niederlage im fünften Saisonspiel.

TV Brettorf – Berliner TS 1:3 (7:11, 13:11, 10:12, 12:14): Im Vergleich zur ersten Partie nahm Tabke zwei personelle Veränderungen vor. Zum einen ersetzte Linkshänder Vincent Neu im Angriff Kapitän Malte Hollmann. Zum anderen spielte Moritz Cording in der Abwehr für Marcel Osterloh, der sich verletzt hatte. „Der Mittelfinger war ein bisschen dick, so dass Marcel Probleme hatte, die Faust zu schließen. Aber ich glaube nicht, dass das eine große Sache ist“, erläuterte Tabke. Zudem erfüllte Ersatzmann Cording seine Aufgabe sehr gut. Den ersten Satz verschliefen die Gastgeber etwas. Den zweiten Durchgang prägten Hauke Rykena und sein Berliner Pendant Timon Lützow mit ihrem Service. „Das waren wirklich tolle Angaben. Sie haben die Abwehrreihen vor große Probleme gestellt“, lobte Tabke. In der Schlussphase gelang es seinem Team dann, ein paar Bälle aufzunehmen. Dadurch musste Lützow mehr riskieren und verhalf Brettorf schließlich mit zwei Eigenfehlern zum Satzausgleich. Im dritten Abschnitt blieb es weiter eng. Diesmal war es jedoch der Klassenprimus, dem ein paar Eigenfehler zu viel unterliefen. Im vierten Durchgang lieferten sich die Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. „Wir waren aber nicht in der Lage, die Berliner Angabe kontrolliert aufzunehmen“, monierte Tabke. Mit einer Fehlangabe beendete Rykena, der insgesamt der variabel aufschlug, schließlich die Begegnung. Trotz der Niederlage war es für Tabke „das mit Abstand beste Spiel, das ich in dieser Saison in der 1. Bundesliga bisher gesehen habe – es hätte genauso gut anders ausgehen können“.

1. Bundesliga Nord Männer

Ergebnisse

VfL Kellinghusen - Leichlinger TV 3:2

TK Hannover - TSV Hagen 1860 0:3

TK Hannover - Leichlinger TV 3:1

VfL Kellinghusen - TSV Hagen 1860 1:3

TK Hannover - VfL Kellinghusen 0:3

TV Brettorf - Berliner TS 1:3

Ahlhorner SV - Berliner TS 0:3

Ahlhorner SV - VfK 01 Berlin 1:3

TV Brettorf - VfK 01 Berlin 3:0

Tabelle

1. TV Brettorf 5 13:5 8:2

2. TSV Hagen 1860 4 11:4 6:2

3. Berliner TS 4 10:6 6:2

4. VfL Kellinghusen 5 12:9 6:4

5. VfK 01 Berlin 4 6:7 4:4

6. TK Hannover 5 6:10 4:6

7. Leichlinger TV 4 6:10 2:6

8. Ahlhorner SV 5 2:15 0:10

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

„Ein Spiel zum Vergessen!“

„Ein Spiel zum Vergessen!“

„Ein Spiel zum Vergessen!“

Kommentare