Albers nimmt das 0:8 auf seine Kappe

Auch der SC Colnrade ist in Wüsting chancenlos

Danny Dhaliwal vom SC Colnrade am Ball.
+
Musste zwischen die Pfosten: Colnrades Mittelfeldspieler Danny Dhaliwal kassierte in Wüsting zwei der acht Gegentreffer.

Landkreis – Der Nächste, bitte! Nach den Beckeln Fountains (0:9) hat sich nun auch der SC Colnrade eine Packung bei den SF Wüsting abgeholt. Die Crew um Spielertrainer Sascha Albers unterlag dem Primus der 1. Fußball-Kreisklasse aber „nur“ mit 0:8.

SF Wüsting – SC Colnrade 8:0 (4:0): „Wenn ich nicht Gegner gewesen wäre, hätte ich applaudiert“, sagte Albers anerkennend. Die Gastgeber waren spielerisch und läuferisch klar überlegen und schlugen daraus reichlich Kapital. Kevin Wolff (7./12./39.) und Viktor Stetinger (38.) entschieden die Partie bereits vor der Pause. „Ich muss die Niederlage auf meine Kappe nehmen“, wollte Albers seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Weil einige von uns angeschlagen waren, wollten wir defensiver als sonst im 4-4-2 spielen, aber das können wir nicht“, meinte der 40-Jährige. Schon kurz nach dem Seitenwechsel machten Kevin Wolff (51.) und Tammo Luitjens (56.) das halbe Dutzend voll. Aufgrund einer Knieverletzung räumte Sascha Albers den Platz zwischen den Pfosten. Für ihn ging Danny Dhaliwal ins Tor. Der Mittelfeldspieler kassierte durch Tammo Gramberg (70.) und Eike-Christian Schulz (76.) noch zwei weitere Gegentreffer. Colnrade kam in den gesamten 90 Minuten zu keiner zwingenden Torchance. „Alle haben gekämpft, aber mehr war nicht drin. Wüsting ist einfach das Maß der Dinge. Da merkt man, dass die immer mit mindestens 16 Mann beim Training sind“, lobte Albers den Spitzenreiter,

Beckeln Fountains – Delmenhorster BV 5:0-Wertung: Wie schon zwei Tage zuvor gegen Tungeln trat der DBV erneut nicht an. Staffelleiter Thomas Luthardt wertete die Partie mit 5:0 für Beckeln. „Wir haben vorher ein paar E-Mails vom DBV bekommen. Da scheint es zu brodeln. Ich gehe davon aus, dass sie die Saison nicht zu Ende spielen werden“, sagte Fountains-Coach „Jupp“ Büsing.

Bookholzberger TB – SV GW Kleinenkneten 5:1 (3:1): Trotz des sechsten sieglosen Spiels in Folge sieht Michael Wennmann Licht am Ende des Tunnels. „Das Ergebnis geht zwar auch in der Höhe völlig in Ordnung, aber tatsächlich haben wir unser bestes Saisonspiel abgeliefert – darauf können wir aufbauen“, meinte der GWK-Coach. Seine Schützlinge kommunizierten gut miteinander und kombinierten teilweise ansehnlich nach vorne. Vor allem Florian Oestermann auf der Sechserposition war sehr präsent, gewann viele Zweikämpfe und gefiel auch in der Spieleröffnung. Drei individuelle Fehler der Grün-Weißen bestraften Jonas Müller (6.) und Jan Wehrenberg (12./29.) mit den Treffern zum 3:0. GWK-Torjäger Sebastian Bartelt verkürzte zum 1:3-Pausenstand (35.). „Wir hatten gehofft, in der zweiten Halbzeit das 2:3 zu machen und dann Druck aufbauen zu können“, erläuterte Wennmann. Doch dieses Vorhaben war mit dem 4:1 durch Jan Rüdebusch dahin (56.). Dass das 5:1 von Tobias Isermann stark abseitsverdächtig war, war nicht mehr spielentscheidend (81.).

TSV Ippener – SV Tungeln 0:0: Kaum zu glauben! Da trifft der zweitbeste Angriff der Spielklasse (Ippener/24 Treffer) auf die drittbeste Offensive (Tungeln/22) – und die Partie endet torlos. „Bei uns haben elf Spieler gefehlt, vorwiegend aus dem Defensivbereich. Deshalb ging es zunächst darum, nicht wieder vier oder fünf Gegentore zu bekommen. Das ist uns gelungen“, argumentierte TSV-Coach Frank Fischer. Allerdings ging dieses Vorhaben zulasten der Offensive. Mal abgesehen von Jason Sanders 22-Meter-Schuss, den Tungelns Keeper Julian Maskow parierte, „haben wir uns keine großartigen Chancen erspielen können“, berichtete Fischer. Seine Außen kamen zwar häufig zum Flanken, doch die Hereingaben gerieten allesamt zu lang und waren somit ungefährlich. Aber auch Tungeln kam vor dem Tor kaum zur Geltung, was auch ein Verdienst der starken TSV-Innenverteidiger Thomas Lehmkuhl und Johann Neuhaus war. Allerdings hatte Torhüter Jannik Sürstedt auch einmal Glück, dass der Freistoß von Maik Tümkaya an den Pfosten klatschte (58.). Für ein taktisches Foul an TSV-Torjäger Matthias Ideker, der frei durch gewesen wäre, sah der bereits verwarnte Felix Otten Gelb-Rot (84.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Nane Steinmann gleich gefordert

Nane Steinmann gleich gefordert

Nane Steinmann gleich gefordert
Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?

Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?

Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?
Viele Fragen: Neerstedts Reise ins Ungewisse

Viele Fragen: Neerstedts Reise ins Ungewisse

Viele Fragen: Neerstedts Reise ins Ungewisse
Nitzsche erst eiskalt, dann verletzt raus

Nitzsche erst eiskalt, dann verletzt raus

Nitzsche erst eiskalt, dann verletzt raus

Kommentare