Routinier verwirft beim 24:25 in Larrelt 93 Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter

Ahrens kann die Neerstedter Aufholjagd nicht krönen

Neerstedts Melanie Ahrens (am Ball) vergab in Larrelt die Chance zum Ausgleich. - Foto: Marquart

Wildeshausen/Neerstedt - Verkorkster Jahresauftakt für die Landesklassen-Handballerinnen der HSG Harpstedt/Wildeshausen und des TV Neerstedt II: Beide Teams starteten nach der Weihnachtspause mit Niederlagen in die zweite Saisonhälfte.

HSG Harpstedt/Wildeshausen – HSG Neuenburg/Bockhorn 26:30 (18:14): „Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben! In der zweiten Halbzeit war die Abwehr nicht konsequent genug. Wir haben körperlich nicht richtig dagegen gehalten“, ärgerte sich Trainer Udo Steinberg. Dabei hatte seine Crew das Geschehen im ersten Durchgang weitestgehend kontrolliert und lag nur ein einziges Mal – beim 4:5 durch Mareike Tielemann (7.) – in Rückstand. Als Anna Görke kurz nach dem Seitenwechsel das 19:14 erzielt hatte (30.), führten die Gastgeberinnen scheinbar komfortabel. Doch zu der Abwehrschwäche gesellten sich im Angriff nun auch noch diverse Latten- und Pfostentreffer. Außerdem hatten auch die Torhüterinnen Maria Krieger und Merle Jarren nicht ihren besten Tag erwischt. Nachdem Juliane Willenborg den Tabellenzweiten beim 23:22 letztmals in Front gebracht hatte (46.), verlor die Steinberg-Sieben völlig den Faden und geriet mit 23:27 ins Hintertreffen (51.). „Schade! Es ist alles so eng beieinander – die zwei Punkte hätten uns gut getan“, sagte Udo Steinberg.

HSG Harpstedt/Wildeshausen: M. Krieger, Jarren - Wachsmann (8/2), Willenborg (1), M. Kracke (1), Görke (6/1), Abeln (3/2), Oehlerking (3), von Brackel (1), F. Schröder (3), Idel, Schaper.

SV SF Larrelt – TV Neerstedt II 25:24 (14:12): Mangelnder Einsatz war der Neerstedter Rumpfmannschaft nicht vorzuwerfen. Im Gegenteil! „Dafür, dass wir mit dem allerletzten Aufgebot hingefahren sind, haben wir das gut gemacht“, fand Betreuer Stephan Große-Knetter. Obwohl der Tabellenvorletzte im Kellerduell kämpferisch alles in die Waagschale warf, war ihm kein Punktgewinn vergönnt. Die Chance war aber allemal vorhanden: Melanie Ahrens verpasste 93 Sekunden vor Schluss den Ausgleich, als sie per Siebenmeter an Larrelts Torhüterin scheiterte. So blieb die Aufholjagd der Gäste unbelohnt, denn Mitte der zweiten Halbzeit hatte die Mannschaft von Trainer Philipp Hollmann bereits mit vier Treffern in Rückstand gelegen (16:20/46.). „Am Ende haben uns die vielen technischen Fehler im Angriff um die Früchte unserer Arbeit gebracht“, bedauerte Stephan Große-Knetter. - mar

TV Neerstedt II: Nöckel, von Seggern - Jüchter (3), Stuffel (2), Saam (4), Mutke (2), Oltmann, Brengelmann (5), Lehmkuhl (6/5), Ahrens (2), Dölemeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Meistgelesene Artikel

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Neu bringt Schwung ins Spiel

Neu bringt Schwung ins Spiel

Kommentare