36:21 gegen Hoykenkamp II / HSG Harpstedt/Wildeshausen meldet für Relegation

Buchmann-Crew fehlt ein Sieg zur Vizemeisterschaft

+
Im Anflug: HSG-Kreisläufer Philipp Gröper (beim Wurf) machte ein starkes Spiel auf der Spitze der 4:2-Abwehr und glänzte als siebenfacher Torschütze.

Wildeshausen - Tim Buchmann hat seine Zurückhaltung aufgegeben. „Jetzt haben wir es selbst in der Hand und wollen Zweiter werden“, sagte der Trainer der HSG Harpstedt/Wildeshausen. Nach dem deutlichen 36:21 (16:10) über die TS Hoykenkamp II kann seine Mannschaft mit einem Sieg in der abschließenden Partie beim Tabellensiebten Elsflether TB II (Sonntag, 18.30 Uhr) die Vizemeisterschaft in der Handball-Regionsoberliga perfekt machen.

Verbunden mit dem zweiten Rang ist die Relegation zur Weser-Ems-Liga. „Wir haben der spielleitenden Stelle mitgeteilt, dass wir die Relegation auf jeden Fall spielen werden“, berichtet Tim Buchmann. Damit hat seine Crew die Chance zum direkten Wiederaufstieg.

Die HSG profitierte davon, dass Hoykenkamp ohne Kyan Petersen auskommen musste. Im Hinspiel, das die HSG knapp mit 33:31 gewann, hatte der Linkshänder 15 Treffer erzielt. Ohne ihren Rückraumrechten waren die Gäste in der Wildeshauser Gymnasiumsporthalle chancenlos.

Die Buchmann-Sieben legte ein schnelles 4:0 (7.) vor und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Gestützt auf die gut funktionierende 4:2-Abwehr mit Philipp Gröper und Jan Witscher auf den vorgezogenen Positionen, verbuchten die Gastgeber gerade in der zweiten Halbzeit zahlreiche Ballgewinne. So erzielten sie etwa die Hälfte ihrer Treffer über Gegenstöße. „Ein paar Chancen haben wir auch noch verdaddelt, aber bei 15 Toren Differenz lässt sich leicht darüber hinwegsehen“, meinte Tim Buchmann. Ansonsten agierte sein Team sehr konzentriert, spielte die Angriffe sauber aus und war „jederzeit Herr der Lage“.

Neben dem reaktivierten Malte Wittwer, der drei Treffer erzielte, ragte bei der HSG Philipp Gröper heraus. Der Kreisläufer war nicht nur in der Deckung schnell auf den Beinen, sondern kam durch starkes Stellungsspiel immer wieder in gute Wurfpositionen, die er zu sieben Treffern nutzte.

mar

HSG Harpstedt/Wildeshausen: Bitter, Kramer - Abel, Schimmel (11/4), Kunsch (5), Witscher (1), Kern (6), Ueberschär (2), Wittwer (3), Gröper (7), Dasenbrock (1).

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare