Peuker-Team knöpft Heidkrug die ersten Punkte ab

2:1! Janowsky und Fortmann treffen bei Harpstedts Coup

+
Niklas-Marvin Fortmann (am Ball) traf am Mittwochabend zum 2:0 für den Harpstedter TB. Dieser Vorsprung sollte beim TuS Heidkrug bereits reichen, um dem Kreisliga-Spitzenreiter die erste Saisonniederlage beizubringen.

Harpstedt - Donnerwetter! Beim bisher nicht schlagbaren TuS Heidkrug mit dessen elf Siegen in elf Kreisliga-Spielen befleckte der Harpstedter TB die blütenweiße Weste des Spitzenreiters – und siegte am Mittwochabend mit 2:1 (2:0).

„Es war eine in allen Belangen perfekte erste Halbzeit von uns – obwohl ich solche Worte ja sonst unter Androhung von Waffengewalt verbiete“, urteilte HTB-Trainer Jörg Peuker. Gegen Ende geriet sein junges Team ein wenig unter Druck, „aber das muss man den Jungs zugestehen. Sie haben ein wenig die Flatter bekommen.“

Peuker hatte dem Primus eine defensiv verstärkte Formation mit einer Fünfer-Abwehrkette gegenübergestellt, um Heidkrugs Angriffe über die Flügel zu unterbinden: „So wollten wir unsere Außenpositionen schnell zumachen und die Gegner vor der Flanke doppeln“, schilderte Peuker. Doch er durfte schnell wieder auf ein 4-1-4-1 umstellen, „weil wir die Heidkruger früh im Griff hatten“.

Und nach einer Viertelstunde stand es bereits 1:0 für die Gäste: Niklas-Marvin Fortmann bekam einen Ball von halblinks, steckte durch zu Merlin Janowsky – und der versenkte einen Alleingang zur Führung (15.). 20 Minuten später stand dem 2:0 von Matthes Barenbrügge nur der Pfosten im Weg, doch kurz darauf klingelte es nach einer Ecke von Nils Klaassen: Hendrik Glück verlängerte die Kugel zu Fortmann – und der vollstreckte zu seinem zehnten Saisontreffer (37.). Fortmann hätte vor der Pause sogar auf 3:0 erhöhen können, hatte aber mit einem weiteren Pfostenschuss Pech (43.).

Zur zweiten Halbzeit „wussten wir schon, was uns erwartet“, beschrieb Peuker den Heidkruger Druck nach vorn – auch bedingt durch die Einwechslung von Nico Faulhaber. Doch die ganz großen Chancen der Gastgeber blieben zunächst aus – bis zur 75. Minute, als Marvin Lohfeld nach einem Ballverlust von Jannis Bunzel zum 1:2 verkürzte. Die Heidkruger warfen nun alles nach vorn und kamen zu gefährlicheren Gelegenheiten, ihre Abschlüsse rauschten jedoch oft knapp am Tor vorbei. 

„Auf der anderen Seite hatten aber auch wir noch ein paar Konterchancen“, schilderte der HTB-Coach. In der Nachspielzeit verhinderte nur der Schiedsrichter das 3:1, als ein langer Ball von der Mittellinie aufs leere Tor zuflog – doch der Unparteiische pfiff ab, bevor er die Torlinie überschritten hatte (90.+4). Peuker war’s am Ende egal. Er sah sich nach der unglücklichen 1:2-Niederlage am Sonntag bei Bezirksliga-Absteiger FC Hude bestätigt, „dass wir es mit den Top-Teams der Liga aufnehmen können“. Jetzt hofft er, dass seine Kicker solche Leistungen auch gegen die vermeintlich kleineren Kontrahenten auf den Platz bringen können. 

ck

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Straßenfest in Westen 

Straßenfest in Westen 

Hurricane 2018: Die Abreise und jede Menge Müll

Hurricane 2018: Die Abreise und jede Menge Müll

Meistgelesene Artikel

Marco Elia nimmt nach dem Rückzug des VfB Oldenburg II die A-Lizenz in Angriff

Marco Elia nimmt nach dem Rückzug des VfB Oldenburg II die A-Lizenz in Angriff

Ole Volkmer macht den Unterschied

Ole Volkmer macht den Unterschied

Tim Albrechts Rückkehr macht Ahlhorner SV Mut/ TV Brettorf denkt von Spiel zu Spiel

Tim Albrechts Rückkehr macht Ahlhorner SV Mut/ TV Brettorf denkt von Spiel zu Spiel

Rykena setzt Anweisungen sofort in die Tat um

Rykena setzt Anweisungen sofort in die Tat um

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.