Verbandsliga-Aufsteiger TV Oyten kassiert 24:25-Niederlage zum Auftakt

Zu schwacher Abschluss

Oytens Abwehrspezi Timo Blau (beim Wurf) hatte einige Probleme mit dem Eyendorfer Kreisläufer und kassierte mit dem TVO zum Auftakt ein 25:26.
+
Oytens Abwehrspezi Timo Blau (beim Wurf) hatte einige Probleme mit dem Eyendorfer Kreisläufer und kassierte mit dem TVO zum Auftakt ein 25:26.

Oyten – Mit Abstrichen ist Aufsteiger TV Oyten der Einstand in die Handball-Verbandsliga gelungen. Nicht gepasst hat jedoch das Ergebnis, denn gegen den MTV Eyendorf zog das Team des Trainergespanns Lars Müller-Dormann und Marc Winter in eigener Halle mit 25:26 (13:15) den Kürzeren. „Gegen diesen Gegner muss man nicht verlieren. Aber wir haben einfach zu schlecht abgeschlossen“, ärgerte sich Müller-Dormann über zu viele Fahrkarten. „Aber jetzt wissen wir, was uns in der Liga erwartet.“

Insbesondere das Kreisläuferspiel der Gäste bereitete den Oytenern richtige Probleme. Immer wieder wurde MTV-Schlüsselspieler Milan Weißbach, der vier Treffer erzielte, in Szene gesetzt und die TVO-Abwehrspezis Timo Blau und Leonard Fischer hatten oftmals das Nachsehen. Wenig verwunderlich also, dass die Gäste nach dem 3:3 durch Oytens Linkshänder Kilian Tiller (7.) durch vier Treffer in Serie auf 7:3 davonzogen. Aber die Gastgeber zeigten sich nur wenig beeindruckt und glichen durch einen Siebenmeter von Dominik Lange zum 11:11 (23.) aus. Wenig später eine Szene, die die Emotionen auf Oytener Seite hochkochen ließen. Während Eyendorfs Weißbach mit einer Zeitstrafe davon kam, sah Oytens Kreisläufer Jonas Schoof nach einer kleinen Rangelei am Kreis direkt die Rot Karte (ohne Bericht). „Eine kuriose Situation, denn der Eyendorfer ist nur nach hinten umgefallen. Das war auf keinen Fall eine Rote Karte. Doch die Jungs packen das noch“, kommentierte Schoof, dessen Fehlen allerdings den jetzt auf sich alleine gestellten Timo Blau wohl entscheidende Körner kostete.

Nach dem 13:15 zur Pause nahm das Oytener Trainergespann beim 19:21 (41.) eine Auszeit. Und in dieser hatten beide scheinbar die richtigen Worte gefunden. Denn zwei verwandelte Siebenmeter von Robin Hencken, der zu oft das Zusammenspiel mit Kreisläufer Blau suchte und zu wenig Bedrohung für den Eyendorfer Kasten zeigte, bedeutete das 24:22 (52.). Aufsteiger Oyten auf der Siegerstraße? Mitnichten, denn der MTV blieb kalt wie eine Hundeschnauze und setzte drei Treffer in Serie. Dem überzeugenden sechsfachen Torschützen Noah Dreyer glückte noch das 25:25 (57.), doch mit ihrem vierten verwandelten Siebenmeter machten die Gäste den Auswärtscoup perfekt. Dreyer kommentierte noch: „Jetzt wissen wir wenigstens, dass wir mithalten können.“

Tore TV Oyten: Dreyer (6), Hencken (5/2), Blau (4), Brüns (3), Tiller (2), M. Lange (2), D. Lange (2/2), Fischer (1).

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Moffat: „Müssen junge Spieler begeistern“

Moffat: „Müssen junge Spieler begeistern“

Moffat: „Müssen junge Spieler begeistern“
Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot

Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot

Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot
Dart beim TSV Achim – die Grizzlys sind los

Dart beim TSV Achim – die Grizzlys sind los

Dart beim TSV Achim – die Grizzlys sind los
Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Triathletin Mieke Strobach: Comeback durch Alternativmedizin

Kommentare