Etelsen fertigt am Freitagabend Bothel ab

5:1 – Zambranos Flickflack-Show

+
Kopfballchance vergeben: Justin Gericke (20) brachte die Kugel in dieser Szene nicht auf das Botheler Tor. Am Ende feierte der TSV Etelsen aber einen lockeren 5:1-Sieg.

Etelsen - Von Ulf Von Der Eltz. Christoph Meinke nahm die Klatsche gelassen hin: „Wir hatten eigentlich schon im Vorfeld nicht mehr so richtig an den Klassenerhalt geglaubt. Dafür hätten wir schon gegen Achim gewinnen müssen.“ Der Trainer des TuS Bothel sah sein letztes Aufgebot am Freitagabend beim 1:5 (0:2) beim TSV Etelsen völlig chancenlos – damit dürfte der Abstieg aus der Bezirksliga besiegelt sein und könnte am Sonntag bei entsprechenden Siegen der Konkurrenten auch rechnerisch nicht mehr zu vermeiden sein.

Ebenso gelassen reagierte auf der anderen Seite Nils Goerdel, Coach der Schlossparkkicker: „Leistungsmäßig war es gut, es hätten allenfalls ein paar Tore mehr fallen können. Aber Keeper Moritz Meyer hat mehrfach glänzend gehalten.“ Zwar dominierten die Blau-Weißen gegen zwei tief stehende Reihen des Gastes von Beginn an, Goerdel vermisste im letzten Drittel aber den entscheidenden Pass und den nötigen Druck seiner Elf.

Die Botheler warfen sich in die auf ihr Tor zurollenden Angriffe, Innenverteidiger Sven Meyer versuchte alles, um seine Hintermannschaft zu dirigieren. Selbst nach vorne fand der designierte Absteiger den Weg indes fast nie. Und er musste eine überaus gelungene Choreografie von Vittorio Zambrano mitansehen: Etelsens Offensiver für die linke Bahn markierte per Abstauber nach Müffelmann-Schuss das 1:0 (14.) und legte einen erstklassigen Flickflack als Torjubel hin – da könnte sich manch Turner etwas abschauen. Jan-Luca Lange traf per Freistoß das Lattenkreuz (34.) – zehn Minuten später drosch der Sechser den ruhenden Ball dann aus 30 Metern per Aufsetzer zum 2:0 in die Maschen.

Hatten die Botheler beim Gang aus der Kabine noch ein wenig Hoffnung, wurde diese nach vielen von Meyer abgewehrten Schüssen in der 63. Minute endgültig zunichte gemacht: Der immer besser aufgelegte Zambrano legte ein Solo hin, scheiterte an Bothels Nummer eins – Tim Schöning staubte per Kopf zum 3:0 ab. Kurz zuvor war dem Gast der erste vernünftige Spielzug gelungen, als der von Philipp Mählmann bediente Gianfranco Cusimano knapp verzogen hatte (52.). Etelsen reihte nun Chance an Chance. Goerdel: „Wir haben das Spiel in Hälfte zwei schön breitgemacht und Druck über die Flügel aufgebaut. Der Ball lief einfach gut, es war auch zielstrebiger.“ Die weiteren Tore von Schöning (69.) und Müffelmann (86.) gaben der totalen Überlegenheit zu wenig Ausdruck im Ergebnis. Zwischendurch hatte Cedric Ahrens für den TuS zum Ehrentor getroffen.

Beim Sieger verkündete Micha Langreder, dass er auch nächste Saison am Schlosspark kicken wird. Der Nienburger: „Ich fange im Sommer an zu arbeiten. Da dachte ich, dass der Aufwand zu groß werden könnte. Letztlich habe ich mich dann aber doch für ein Bleiben entschieden.“

TSV Etelsen: Balcerzak - Heusmann (66. Dalkiran), Janssen, Gericke, Petzold, Lange, Hinrichs (66. Jäger), Langreder, Müffelmann, Zambrano Schöning (72. Ruf).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Japan feiert Thronbesteigung von Kaiser Naruhito

Japan feiert Thronbesteigung von Kaiser Naruhito

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Meistgelesene Artikel

TBU: Ex-Profi Hollerieth übernimmt

TBU: Ex-Profi Hollerieth übernimmt

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Kommentare