Yalcin kiebitzt beim Bassener Training

Achims Dogan Yalcin.

Achim/Bassen – Noch einen Dreier, und der 1. FC RW Achim darf endgültig den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga bejubeln. Und den wollen die Achimer nun am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Bassen perfekt machen.

Dafür hat Coach Dogan Yalcin nichts dem Zufall überlassen. So kiebitzte der Achimer Trainer extra beim Training der Bassener, erhielt dabei für ihn wichtige Infos. „Natürlich habe ich Bassen auch schon in einigen Spielen beobachtet. Doch schlauer ist man eigentlich erst, wenn man das Training studieren kann. Bassen spielt ein sehr gutes Kurzpassspiel, vielleicht das beste der Liga. Dabei kommen sie immer übers Zentrum, eröffnen über die Sechserposition. Und da sehe ich unsere Chance. Wenn wir es schaffen, ihr Spiel sehr früh zu unterbinden und eine Leistung wie gegen Osterholz abrufen, dann können wir sie knacken. Vorausgesetzt, wir sind ebenfalls sehr zielstrebig nach vorn“, so der Coach, der nur auf Leilo (Rot) verzichten muss. Sein Pendant Uwe Bischoff muss zwar auf die verletzten D’Agostino, Lübeck, Schnakenberg, Baumann, Wessel (Rot) und Budelmann (5. Gelbe) verzichten, „dennoch werden wir ein gutes Team an den Start bringen, das alles geben wird, um unsere ungeschlagene Serie weiter auszubauen. Wir werden Achim die Punkte nicht schenken!“  vst

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Meistgelesene Artikel

BVB vergoldet seine Premiere

BVB vergoldet seine Premiere

Tietje träumt von der Zwölf-Stunden-Marke

Tietje träumt von der Zwölf-Stunden-Marke

Matchwinner Meiners

Matchwinner Meiners

Team Hemelinger verteidigt seinen Titel

Team Hemelinger verteidigt seinen Titel

Kommentare