Malmon-Team feiert 45:14-Kantersieg in Sottrum / TSV Daverden geht noch die Puste aus – 27:33

SG wird Favoritenrolle gerecht

+
Verden-Allers Sascha Genee bleibt nur die Rolle des Zuschauers, während Achim/Badens Neuzugang Jakob Winkelmann völlig frei zum Wurf kommt und einen seiner Treffer beim 45:14-Kantersieg des Favoriten erzielt. ·

SOTTRUM · Zum Auftakt des Sottrumer Handballturniers um den Autohaus-Cup gab es bei tropischen Temperaturen einen 45:14 (18:3)-Sieg des Oberligisten SG Achim/Baden gegen den Landesliga-Aufsteiger HSG Verden-Aller. Verbandsligist TSV Daverden unterlag dagegen etwas überraschend dem Landesligisten TuS Rotenburg mit 27:33 (17:17).

Achim/Badens Trainer Tomasz Malmon durfte mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen die HSG Verden-Aller zufrieden gewesen sein, denn seine Akteure gaben 60 Minuten tüchtig Gas und nutzten die Partie zu einer Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. Nach 20 Minuten lag die SG gegen einen völlig überforderten Gegner bereits mit 13:1 in Führung und baute den Vorsprung bis zum Schlusspfiff über ein 26:6 und 38:9 bis zum Endstand von 45:14 aus. Hätte im Tor der HSG Verden-Aller Lutz Evers nicht so stark gehalten, die Niederlage des Aufsteigers wäre noch höher ausgefallen. Haupttorschützen bei der SG Achim/Baden waren Tobias Freese (8 Tore), Kevin Podien (7), Patrick Denker (6), Erik Gülzow (6) und Florian Block-Osmers (4). „Trotz der hohen Niederlage war ich gar nicht einmal so unzufrieden. Geärgert hat mich lediglich, dass wir in der ersten Halbzeit nur drei Tore erzielt haben“, bekannte Verden-Allers neuer Coach Jens Haase nach seinem Debüt. Erstmals gefordert in Sottrum wird die SG vielleicht morgen im Spiel gegen den zukünftigen Klassenpartner ATSV Habenhausen II (18.30 Uhr).

Daverdens Trainer Thomas Panitz trat gegen den Landesligisten TuS Rotenburg mit einer völlig neuformierten Mannschaft an, die 45 Minuten die Partie offen halten konnte, in der Schlussphase aber gegen einen stark aufspielenden TuS völlig einbrach. „Das hat mich nicht gewundert, denn hinter uns liegen 14 Tage harte Konditionsarbeit und erst eine Einheit in der Halle“, war Panitz trotz der Niederlage nicht enttäuscht. Mit Joost Windßus, Felix Fietze, Nilas Junge, Jan-Malte Jodat, Marin Wrede und Sascha Nijland hatte Daverdens Coach gleich ein halbes Dutzend Neulinge eingebaut, denen im Spiel natürlich noch die Bindung zu ihren Nebenleuten und zu ihrem Leitwolf Daniel Beinker fehlte. In den ersten 30 Minuten wechselte die Führung stets, so dass es mit einem gerechten 17:17 in die Pause ging. Nach dem Wechsel blieb die Partie bis zur 45. Minute (23:26) einigermaßen ausgeglichen. Erst in er Schlussphase setzte sich Rotenburg gegen einen nun kräftemäßig am Ende befindlichen Gegner ab und gewann über 29:25 noch mit 33:27. Am Mittwoch trifft Daverden in Sottrum um 20 Uhr auf Landesligist TuS Komet Arsten. · jho

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Rippe sichert Siege ab

Rippe sichert Siege ab

Kommentare