START IN DIE SAISON Für Oyten zählt nur Verbleib in 3. Liga

Winter erwartet keinen Spaziergang

Den Liga-Erhalt streben TVO-Coach Marc Winter (r.) und Co-Trainer Lars Müller-Dormann an – hier mit einem Quintett ihrer Neuen: Julia Reinefeld, Lena Schulz, Isabel Schengalz (hinten v.l.), Tabea Webner, Pia Franke (vorne).
+
Den Liga-Erhalt streben TVO-Coach Marc Winter (r.) und Co-Trainer Lars Müller-Dormann an – hier mit einem Quintett ihrer Neuen: Julia Reinefeld, Lena Schulz, Isabel Schengalz (hinten v.l.), Tabea Webner, Pia Franke (vorne).

Oyten – „Wir müssen über das Kollektiv kommen. Doch die Liga wird kein Spaziergang für uns werden.“ Marc Winter, Trainer des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires, sieht Schwerstarbeit auf seinen Kader, der eine hohe Fluktuation hinter sich hat, zukommen. In der abgebrochenen Spielzeit hätte das Team aus dem Nordkreis beinahe den Totalschaden erlitten und den bitteren Gang in die Oberliga in Kauf nehmen müssen.

Mit weitreichenden Folgen: Dann wäre auch der TVO-Reserve ein Abstieg nicht erspart geblieben. Ein solches Szenario will das Aushängeschild des Handballkreises in der anstehenden Saison neuen Spielzeit auf alle Fälle vermeiden.

Am 17. Oktober wird es beim SV Henstedt-Ulzburg erstmals ernst, bevor eine Woche darauf der Heimauftakt gegen den SV Alstertal-Langenhorn ansteht. Winter, der gemeinsam mit Lars Müller-Dormann den Drittligisten unter seinen Fittichen hat, weiß nur zu genau: „Als Fast-Absteiger müssen wir schon kleine Brötchen backen. Einzig der Klassenerhalt kann das Ziel sein.“

Tabea Webner: „Habe noch mal Lust, in der 3. Liga anzugreifen“

Dafür sollen jede Menge Neuverpflichtungen sorgen. Dabei sind fünf interne Zugänge aus der Oberligatruppe, die schon in der vorherigen Punktrunde verspätet zum Kader stießen. Die Linkshänderinnen Lena Schulz und Tabea Webner sowie Mittelangreiferin Pia Franke trugen schon mal das Trikot der Vampires. Der 22-jährigen Webner, die künftig an der Hochschule Bremen BWL studiert, blitzt die Angriffslust aus den Augen: „Mit den Mädels macht es unwahrscheinlich viel Spaß. Ich habe noch mal Lust, in der 3. Liga anzugreifen.“

Auch bei Lena Schulz sind die Beweggründe ähnlicher Natur. „Ich bin zurück nach Achim gezogen. Und mein Herz gehört nun mal dem TV Oyten,“ schmunzelt die Hochaufgeschossene, die mit ihren Buden mithelfen soll, den Wunsch nach einem raschen Klassenerhalt zu realisieren. Das macht auch ihr Coach Marc Winter deutlich, der noch im Februar diesen Jahres das Ziel, „Mitglied der Dritten Handball-Bundesliga in der übernächsten Spielzeit“ zu sein, mit seinem Team formulierte.

Isabel Schengalz sorgt für Schnelligkeit

Für drei Neuverpflichtungen ist das TVO-Terrain, auf dem beim selbst veranstalteten Vorbereitungsturnier gute Erfahrungen mit den Corona-Richtlinien gemacht wurden, jedoch absolutes Neuland. Die blutjunge Isabel Schengalz kommt aus der Bundesliga-A-Jugend des SV Werder Bremen und wird in den beiden höchstspielenden Vampires-Teams insbesondere ihre Schnelligkeit und Spielintelligenz aufblitzen lassen.

Anders verhält sich die Sache bei der der drittligaerfahrenen Ashley Butler. Die Hotelfachfrau, die Linkshänderin ist, bewies beim Vorbereitungsturnier ihre exzellente Wurftechnik und ihre Schnelligkeit. Kein Wunder also, dass die Nationalspielerin der USA die gegnerischen Deckungsspielerinnen zum Tanz bitten will. Bereits seit einem Jahr sind Emily Winkler und Elisa Führ beim TVO. Letztere kann allerdings erst im Januar 2021 angreifen. „Elisa macht bis Ende des Jahres ein Praktikum in ihrer alten Heimat. In dieser Zeit wird sie bei der SG Kirchhof 09 spielen, von der sie ja auch zu uns kam“, erläutert Müller-Dormann, der mit dem Team bis dahin bereits acht von insgesamt 22 Saisonspielen absolviert haben wird.

TV Oyten im Stenogramm

Zugänge: Julia Reinefeld (HSG Heidmark), Ashley Butler (HSG Hude/Falkenburg), Tabea Webner (SG Findorff), Isabel Schengalz (SV Werder Bremen A-Jugend), Pia Franke, Lena Schulz (beide nach Handballpause), Jana Stoffel, Mirja Meinke, Nathalie Meinke, Sabine Peek, Jasmin Johannsmann (alle eigene Reserve).

Weggänge: Jana Kokot (Uni Rostock), Lisa Goldschmidt (Rostocker HC), Lisa Bormann-Rajes (HSG Blomberg-Lippe), Patricia Lange (verletzt), Kim Pleß (Handballpause), Marielle Wolf (Laufbahnende), Theresa Otten (Studium).

Restkader: Romina Kahler, Fenja Hassing; Anna-Lena Meyer, Elisa Führ, Emily Winkler, Lea Bertram, Franca Jakobs.

Trainer: Marc Winter (wie bisher).

Co-Trainer: Lars Müller-Dormann (wie bisher).

Torwart-Trainer: Sören Böttcher (wie bisher).

Mannschaftsarzt: Dr. Matthias Muschol (wie bisher).

Physiotherapeutin: Maren Gerster (wie bisher).

Team-Manager: Florian Wodarz (neu).

Saisonziel: Klassenerhalt.

Favoriten: Frankfurter Handballclub, Buxtehuder SV II.

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Triumphale Bayern: Martínez wird nochmal zum "Mr. Supercup"

Triumphale Bayern: Martínez wird nochmal zum "Mr. Supercup"

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Meistgelesene Artikel

Unerträgliches auf dem Fußballplatz: Schiedsrichter stellt Strafanzeige

Unerträgliches auf dem Fußballplatz: Schiedsrichter stellt Strafanzeige

Unerträgliches auf dem Fußballplatz: Schiedsrichter stellt Strafanzeige
Verden: Es wird noch einmal härter

Verden: Es wird noch einmal härter

Verden: Es wird noch einmal härter
„Ich erwarte ein hochinteressantes Spiel“

„Ich erwarte ein hochinteressantes Spiel“

„Ich erwarte ein hochinteressantes Spiel“
Zavelberg zieht Optimismus aus dem Vorjahr

Zavelberg zieht Optimismus aus dem Vorjahr

Zavelberg zieht Optimismus aus dem Vorjahr

Kommentare