Regionsoberliga: Achim/Baden III bleibt Primus TSV Embsen auf den Fersen

Wesemann sieht eine gute Leistung beim 39:21-Erfolg

Auch wenn Achim/Badens Thorben Schmidt hier von einem Intscheder Abwehrspieler erfolgreich am Torwurf gehindert wird, feierte er mit der SG letztlich einen klaren 39:21-Erfolg. -  Foto: Hägermann

Verden -  In der Handball-Regionsoberliga der Männer verteidigte der TSV Embsen die Tabellenführung durch einen souveränen 36:25-Sieg beim TuS Rotenburg II. Auch der einzige ernsthafte Verfolger SG Achim/Baden III kam zu einem unerwartet hohen 39:21-Sieg gegen den Tabellenfünften TSV Intschede. Keine Veränderungen gab es indes am Tabellenende, da alle Teams ihre Spiele verloren.

TuS Rotenburg II - TSV Embsen 25:36 (13:15). Embsen wurde erst in der zweiten Halbzeit seiner Favoritenrolle gerecht, gewann dann aber hochverdient beide Punkte. In den ersten 30 Minuten hielten die Gastgeber bis zum 8:8 (15.) gut mit, doch dann ging der Spitzenreiter durch vier Tore in Folge 12:8 in Führung. Zwar kämpfte sich Rotenburg zur Pause bis auf 13:15 heran, doch nach dem Wechsel bauten die clever spielenden Gäste die Führung wieder aus (18:14). Die Gastgeber gaben aber nicht auf und verkürzten erneut auf drei Tore – 18:21. In den letzten 20 Minuten dominierte das Team von Reinhard Leprich und gewann gegen immer mehr nachlassende Rotenburger noch deutlich mit 36:25. Bester Torschütze beim Sieger war Morten Meyer mit zehn Treffern.

TSV Daverden III - TSV Morsum II 25:30 (12:15). „Wir hätten heute durchaus einen Punkt holen können, doch wir haben in der ersten Halbzeit zu viele Chancen vergeben“, befand Daverdens Hermann Steffens. In den ersten 30 Minuten lagen die clever spielenden Morsumer zumeist knapp in Führung, weil der Daverden im Angriff oft viel zu unkonzentriert wirkte. Nach der 15:12-Halbzeitführung bauten die Gäste ihren Vorsprung schnell auf 20:14 aus. Daverden kämpfte sich zwar noch einmal auf drei Tore (21:24) heran, doch am Ende siegte Morsum trotz einer in der Endphase offensiven Daverdener Deckung verdient mit 30:25. Je sieben Tore erzielten Maik Steffens (Daverden) sowie Jan-Eike Nienstädt und Stanley Remmin (beide Morsum).

TSV Eystrup - TSV Ottersberg 30:25 (17:14). Trotz einer Leistungssteigerung gegenüber den jüngsten Spielen verlor Ottersberg auch in Eystrup und musste die achte Niederlage in Folge hinnehmen. „Wir haben bis zur Endphase gut mitgehalten und hätten mit etwas mehr Schussglück durchaus einen Punkt holen können“, meinte Ottersbergs Betreuer Mike Steinhaus. Zehn Minuten vor dem Abpfiff stand die Partie noch 23:23. Dann hatte Ottersberg einige unglückliche Aktionen, die Eystrup nutzte und noch sicher mit 30:25 gewann. Mit 9:29 Punkten rangiert Ottersberg weiterhin nur auf Rang elf und hat den Klassenerhalt noch längst nicht sicher.

SG Achim/Baden III - TSV Intschede 39:21 (19:7). Nach der schwachen Leistung gegen Oyten präsentierte sich Achim/Baden jetzt stark verbessert und fertigte Intschede mit 39:21 ab. „Wir haben heute wenig zugelassen. Alle haben eine gute Leistung gezeigt und sehr mannschaftsdienlich gespielt“ freute sich Achim/Badens Trainer Ralf Wesemann. Intschede enttäuschte dagegen auf der ganzen Linie und ergab sich früh seinem Schicksal. Nach einem 2:2 zog die SG bis auf 17:5 davon und lag zur Pause schon uneinholbar mit 19:7 vorne. Nach dem Wechsel bauten die Gastgeber die Führung kontinuierlich über ein 30:9 bis zum Endstand von 39:21 aus. Durch den Sieg wahrte die SG Achim/Baden III ihre kleine Chance, den TSV Embsen doch noch von der Tabellenspitze zu verdrängen. -  jho

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Kommentare