Bastian Deke beim Kreisliga-Primus wieder in Form / Baden bleibt im Keller / Hönisch und Verden II sagen ab

Wahre Torflut: Dörverden versenkt Etelser Reserve mit 8:1

Schnellen Schrittes durch die Oytener Abwehr: Ogün Murat, der sich von Luca Bertram und Marko Pusic nicht stoppen lässt. Sein SV Baden unterlag aber 2:4.
+
Schnellen Schrittes durch die Oytener Abwehr: Ogün Murat, der sich von Luca Bertram und Marko Pusic nicht stoppen lässt. Sein SV Baden unterlag aber 2:4.

Verden – Weiter in Torlaune zeigt sich der TSV Dörverden: Der Kreisliga-Primus versenkte den TSV Etelsen II mit 8:1. Auf Rang zwei rückte der TB Uphusen II nach einem 6:1 über den FSV Langwedel-Völkersen II. Im Duell der Bezirksliga-Reserven schlug der TSV Fischerhude-Quelkhorn II den TSV Bassen II 4:3. Während der SV Baden durch das 2:4 gegen den TV Oyten II im Keller bleibt, gab es zwei Absagen. Der FC Verden 04 II trat wegen Kontakten zu infizierten Erste-Herren-Spielern vorsichtshalber nicht in Uesen an – ebenso der SV Hönisch, bei dem sich laut eigener Facebook-Seite ein Akteur in Vorsichts-Quarantäne begeben habe, gegen den TSV Brunsbrock.

Baden - Oyten II 2:4 (1:2). Ganz klar überlegen war der TV Oyten II. Immer wieder initiierten die Oytener schnelle Kontersituationen und erspielten sich dadurch beste Chancen. Gleich die erste nutzte Cedric Wagner zur frühen Führung (2.). Die sehr hoch verteidigenden Badener waren immer einen Schritt zu spät, sodass Mario Sonntag völlig ungedeckt für das 2:0 sorgen konnte (39.). Kurz vor der Pause verkürzte zwar Ahmet Kaldirici mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter zum 1:2 (45.). Wirklich Hoffnung kam aber trotzdem nicht auf, da Oyten den deutlich besseren Fußball zeigte. Spätestens nach dem 1:3 durch Jannik Tölle (60.) war die Messe gelesen. Sonntag erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 4:1 (80.), bevor kurz vor Schluss Kaldirici noch einen zweiten Foulelfmeter versenkte (90.). „Unsere Leistung war einfach enttäuschend,“ erklärte Badens Trainer Tim Schwentke.

Dörverden - Etelsen II 8:1 (3:1). Es ging gut los für die Gäste. Nach einem Freistoß von der Mittellinie landete der Ball bei Mirko Haase, der mit seinem Schuss an Keeper Michael Treppe scheiterte, den Abstauber drückte Rasmus Kohlscheen zum 0:1 über die Linie (14.). Doch die Gastgeber waren keinesfalls geschockt, sondern spielten weiter konsequent nach vorne. Dominik Agic setzte sich gleich gegen drei Gegenspieler durch, passte den Ball zu Jan-Luca Meineke – dessen Flanke landete bei Paul Gauert, der den Ball nach der Annahme ins Tor bugsierte (18.). Nur neun Minuten später faustete Etelsens Keeper Marco Raffel einen Agic-Freistoß nur knapp aus dem Strafraum raus. Der Ball landete bei Tim Neumann, der ihn aus 20 Metern per Lupfer direkt ins Tor beförderte (27.). Kurz vor der Pause war es dann der flinke Emmanuel Nunu, der nach Vorarbeit von Bastian Deke das 3:1 markierte (42.). In der zweiten Hälfte spielten dann wirklich nur noch die Dörverdener. Bastian Deke mit einem lupenreinen Hattrick in nur acht Minuten (56., 60., 63.), erneut Nunu (72.) und Agic (75.) stellten auf ein auch in der Höhe verdientes 8:1.

Uphusen II - Langwedel II 6:1 (4:0). Durch den dritten Sieg in Folge rückt Uphusen II auf den zweiten Platz. Der klare Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr. Dank einer guten Flanke von Baschar Djendu auf Aykut Kaldirici, der den Ball eiskalt im kurzen Eck unterbringen konnte, gingen die Gastgeber früh in Führung. Immer wieder sorgte Joseph Airich mit klugen Pässen für Gefahr vor dem Langwedler Tor. So auch vor dem 2:0, als er Kai Schmidt bediente, der gegen Keeper Kai Sedlasek die Nerven behielt (28.). Da Schmidt vor der Pause noch zwei weitere Treffer beisteuerte (40., 45.) schnürte er noch einen Hattrick. Enes Yilmaz erzielte nach der Pause das 5:0 (48.), ehe Claudio Pisu mit einem schönen Schlenzer ins lange Eck für den Ehrentreffer sorgte (55.). Zehn Minuten vor dem Ende war es Julian Stiehl überlassen, den 6:1 markieren.

Fischerhude-Quelkhorn II - Bassen II 4:3 (2:1). Den zweiten Sieg in Folge holte Fischerhudes Bezirksliga-Reserve. Im hitzigen Spiel behaupteten sich die Gastgeber knapp 4:3 (2:1). Zu den gefallenen sieben Toren gab es auch noch einige weitere, denen aus verschiedenen Gründen aber die Anerkennung verwehrt blieb. Zunächst war es Leon Sammann, der eine Uneinigkeit in Bassens Hintermannschaft ausnutzte und dadurch die Führung erzielte (17.). Mit einem schönen Alleingang erhöhte Torben Cordes auf 2:0 (20.). Doch die Bassener gaben sich noch lange nicht geschlagen. Stefan Zietlow erzielte mit einem Traumtor den Anschluss. Seine Direktabnahme von der Strafraumkante war unhaltbar für Keeper Paul Brüning (32.). Kurz nach der Pause gelang Janek Hohlen der Ausgleich (47.). Zwar war es wieder Sammann, der nach einem Alleingang für das 3:2 sorgte (51.), doch erneut Zietlow erzielte mit seinem Schuss ins Eck den abermaligen Ausgleich (57.). Zum Matchwinner avancierte der erst kurz zuvor eingewechselte Marvin Schnaars. Erst sechs Minuten zuvor auf den Platz gekommen, nahm sich Schnaars die Pille beim Freistoß. Sein Versuch landete zur Freude seines Trainers Reiner Seeger im Winkel (64.). „Wir freuen uns natürlich sehr über diesen knappen Sieg. Ich denke, es war ein ausgeglichenes Spiel, das auch mit einem Remis ausgehen kann. Aber wir nehmen diese drei Punkte gegen den Abstieg gerne mit,“ so ein sehr zufriedener Seeger.  bdr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele
Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“
TVO muss lange auf Marc Lange verzichten

TVO muss lange auf Marc Lange verzichten

TVO muss lange auf Marc Lange verzichten
Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück

Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück

Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück

Kommentare