Erster Renntag während der Corona-Krise: Halbblüter nur von Außenseiter Salamanca geschlagen / Jockeys mit Maske

Vovcenkos Shoemaker in Langenhagen auf dem zweiten Platz

Pavel Vovcenko

Verden – Nachdem der am 1. Mai in Dortmund-Wambel vorgesehene Renntag von den zuständigen Behörden in Nordrhein-Westfalen noch kurzfristig abgesagt worden war (wir berichteten), gab es jetzt am Donnerstag den ersten deutschen Galopprenntag während der Corona-Krise ohne Zuschauer und unter strengsten Auflagen auf der Rennbahn in Hannover-Langenhagen. Insgesamt zwölf Rennen standen auf dem Programm und brachten sehr guten Sport. Es war gewöhnungsbedürftig, dass die Jockeys auch in den Rennen Masken tragen mussten, was ihre Aufgabe nicht gerade erleichterte.

Aus dem Kreis Verden waren zum Auftakt die Trainer Pavel Vovcenko (Achim-Bollen), Elfi Schnakenberg (Blender-Jerusalem) und Kamila Harms (Achim) dabei. Zu einem Sieg reichte es noch nicht, doch durfte sich Pavel Vovcenko über einen zweiten Platz freuen.

In einem Ausgleich IV über 2000 Meter, der mit 16 Pferden stark besetzt war, musste sich der Vovcenko-Schützling Shoemaker aus dem hannoverschen Stall Steintor, der vom Holländer Adrie de Vries geritten wurde, lediglich dem 344:10-Außenseiter Salamanca aus dem Stall des Martfelder Trainers Pavel Bradik mit „Oldie“ Andreas Helfenbein im Sattel geschlagen geben. Salamanca überrannte zum Schluss an der Außenseite das gesamte Feld und gewann noch leicht mit zwei Längen Vorsprung vor dem sechsjährigen Halbblüter Shoemaker sowie der Stute Nomia mit Rene Piechulek. Pavel Vovcenko hatte mit dem fünfjährigen Shannon mit Carlos Henrique im Sattel noch einen zweiten Halbblüter in diesem Rennen am Start, der sich aber mit Platz neun begnügen musste. Die anderen Vovcenko-Pferde Schäng, Kadrun sowie die Debütanten Ice Man und World of Hope spielten in ihren Aufgaben noch keine Rolle.

Kamila Harms sattelte in einem Rennen über 1750 Meter den erst wenige Male geprüften dreijährigen Wallach Roxalagu. Mit Jozef Bojko konnte sich Roxalagu nicht im Vorderfeld platzieren. Auch die Schützlinge von Trainerin Elfi Schnakenberg, die vierjährigen Stuten Lottaria, Aluna und Orientel Princess, allesamt mit Mirko Sanna im Sattel, spielten keine Rolle und verfehlten zum Auftakt in Hannover-Langenhagen eine Platzierung deutlich.

Die Galopprennsaison wird am Sonnabend mit einem Renntag in Mühlheim an der Ruhr (ab 11.30 Uhr) fortgesetzt. Am Sonntag laufen die Vollblüter dann in verschiedenen Leistungsprüfungen in Berlin-Hoppegarten (ab 12 Uhr).  jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Meistgelesene Artikel

2:2 – für Neubarth „der Wahnsinn“

2:2 – für Neubarth „der Wahnsinn“

2:2 – für Neubarth „der Wahnsinn“
Kennet Heise kommt, sieht und trifft

Kennet Heise kommt, sieht und trifft

Kennet Heise kommt, sieht und trifft
Kein Training in der Halle beim TSV Daverden

Kein Training in der Halle beim TSV Daverden

Kein Training in der Halle beim TSV Daverden
Kahler macht den Unterschied

Kahler macht den Unterschied

Kahler macht den Unterschied

Kommentare