Volleyball-Regionalliga: Top-Match in Braunschweig / Sagajewskis Serie

3:1 – TV Baden bejubelt schon den Klassenerhalt

+
Seine Aufschlagserie zog Braunschweig den Zahn: Ole Sagajewski (re.) feierte mit Baden ein 3:1.

Baden - Ein weiteres Jahr in der Regionalliga ist perfekt: Die Volleyballer des TV Baden bejubelten mit dem souveränen 3:1 (25:27, 21:13, 21:10, 21:15)-Sieg beim USC Braunschweig II bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt. Mit 23 Punkten hat das Sagajewski-Team als Siebter uneinholbare sieben Zähler Vorsprung vor den Abstiegsrängen.

„Jetzt sind wir sogar punktgleich mit Lokalrivale 1860 Bremen, das geht runter wie Öl“, freute sich Coach Peter-Michael Sagajewski. Seine Truppe kann noch den Sprung auf Rang vier oder fünf schaffen, wenn sie die abschließenden Duelle auch gewinnt. „Nicht unmöglich, denn wir haben einen richtigen Lauf. In Braunschweig hat meine Mannschaft erneut eine Klasse-Leistung aufs Parkett gebracht“, bleibt der Trainer weiterhin euphorisch: „Ich habe immer an uns geglaubt, der breite Kader hat uns ungeheuer durch die Saison geholfen.“

Dabei kochten die Gäste in der Löwenstadt in Durchgang eins auf Sparflamme – Quittung war ein 25:27. „Dann wurde es aber ein brutaler Abschuss“, zeigte sich Sagajewski von den nächsten drei Sätzen begeistert. Von zahlreichen mitgereisten Fans angetrieben steigerte sich Baden zu einer Top-Leistung, sicherte sich den zweiten Satz mit 21:13. Die Braunschweiger setzten auf zwei Talente aus dem Landeskader des Jahrgangs 1998, bei der hohen Überlegenheit ließ auch Sagajewski alles Spieler ran.

Der Genickbruch für die Hausherren folgte im dritten Satz, als Ole Sagajewski beim 4:3 zehn Aufschläge in Serie so übers Netz brachte, dass sie überhaupt nicht zu kontrollieren waren. Mit 21:10 zog Baden dem Kontrahenten den Zahn, im vierten Durchgang gelang dann ein ebenfalls souveränes 21:15.

Hionuh Pak, der beim 3:0 über Primus Schüttorf II sein Debüt im Regionalliga-Team gefeiert hatte, wurde in Braunschweig nicht wie gewohnt nur als Libero gebracht, sondern glänzte auch als Feldspieler.

TV Baden: St. Baum, Th. Baum, Ehrt, Haverland, Huynh, Lange, Meyer, Pak, Radeke, Sagajewski, Stanke, Tscherwinski.

vde

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Kommentare