Pleite im Hit gegen Primus Sedelsberg Hawks

Vikings: Das Powerplay viel zu schwach – 2:6

UPHUSEN · Im Hit der Floorball-Regionalliga erlitten die TB Uphusen Vikings einen womöglich vorentscheidenden Rückschlag im Titelrennen.

In eigener Halle unterlag das Team von Roland Büttner dem ungeschlagenen Spitzenreiter STV Sedelsberg Hawks mit 2:6 (1:2, 0:2, 1:2) – der Rückstand des Zweiten auf Sedelsberg beträgt nun schon sieben Punkte. „Ich kann meinem Team wenig vorwerfen, wir haben kein schlechtes Spiel gemacht“, so Büttner. „Wir müssen anerkennen, dass Sedelsberg cleverer war.“

Schon nach 39 Sekunden gingen die Hawks durch ein Eigentor in Führung. Danach hatte Uphusen zwar mehr vom Spiel, ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ermöglichte den Gästen jedoch das 2:0 durch Kirill Butau (9.). Die Uphuser ließen sich zunächst nicht schocken und kamen im Powerplay heran. Dennis Helfer drückte aus kurzer Distanz einen Pass von Daniel Niebuhr über die Linie (13.), danach scheiterten die Vikings bei etlichen Chancen am überragenden Hawks-Goalie Daniel Gidion.

Ein schwacher Mittelabschnitt brachte die Blau-Weißen auf die Verliererstraße. Andreas Schweiger erhöhte auf 3:1 (29.), danach mussten zwei Spieler der hart agierenden Sedelsberger auf die Strafbank. Die Vikings spielten sechs Minuten in Überzahl, eine davon mit zwei Spielern mehr, kamen aber zu kaum einer Torchance. Im Gegenteil: Olav Bruns schloss einen Gegenangriff in Unterzahl zum 4:1 ab (34.).

Die Entscheidung fiel in Minute sechs des Schlussdrittels. Andreas Maier traf mit einem Distanzschuss zum 5:1, Kirill Butau erhöhte 22 Sekunden später auf 6:1 (46.). Thiemo Richters 2:6 auf Vorlage von Alexander Seitz (54.) brachte auch keine Wende mehr. Insgesamt agierten die Gastgeber fast 16 der 60 Minuten im Powerplay, zwei Tore waren dafür deutlich zu wenig. „Wir bissen uns an der starken Abwehr die Zähne aus“, sagte Büttner. „Aus unseren Überzahlspielen hätten wir viel mehr machen müssen. Trotzdem war die Leistung insgesamt okay.“

TB Uphusen Vikings: Stürmann - T. Richter (1 Tor + 0 Assists), S. Richter, Langosz, Niebuhr (0+1) - Helfer (1+0), Seitz (0+1), Böhnisch, Goertz, Lackmann, Henckel, Allermann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Fotostrecke: Pizarro läuft wieder - Das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Pizarro läuft wieder - Das Werder-Training am Mittwoch

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Gut gewappnet durch die Erkältungssaison

Meistgelesene Artikel

Die nächste herbe Klatsche

Die nächste herbe Klatsche

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

„So kann ich mit dem 2:2 nicht leben“

Kommentare