Tennis: Nur sieben Kreis-Teams dabei

Viel Abwinken und wenig Aufatmen

Tennis in der Übergangssaison: Aus dem Kreis Verden bleiben von 32 Teams nur sieben im TNB übrig. 
Foto: imago-images
+
Tennis in der Übergangssaison: Aus dem Kreis Verden bleiben von 32 Teams nur sieben im TNB übrig. Foto: imago-images

Achim/Verden – Im Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) werden wie bereits berichtet lediglich rund 60 Prozent der ursprünglich gemeldeten Mannschaften an den Start gehen. Fast die Hälfte der Teams hat sich aus verschiedenen Gründen gegen eine Teilnahme an dieser Übergangssaison ohne Auf- und Absteiger entschieden. Im Kreis Verden ist die Anzahl der „Verzichtenden“ sogar noch höher. 32 Mannschaften waren auf Bezirksebene gemeldet worden, wovon nur noch mickrige sieben übrig geblieben sind.

In den Vereinen war auf Nachfrage dieser Zeitung zu den Beweggründen auch ein bisschen Kritik am Verband herauszuhören, denn die Deadline für das Zurückziehen war schon der 4. Juni. Erst am 5. Juni wurde dann bekannt, dass in den Punktspielen definitiv Doppel enthalten sein werden und auch jeweils die Dusch- und Umkleidenräume der Vereine genutzt werden können. Allerdings ist die Covid-19-Situation auch sehr dynamisch, und alle Sportverbände sind natürlich auf die Vorgaben der jeweiligen Landesregierungen angewiesen.

Markus Niesel von den Herren 30 des TSV Blender, Aufsteiger in die Verbandsklasse, erklärte dazu: „Wir haben uns nach reiflicher Überlegung dafür entschieden, in dieser Saison nicht zu starten. Die Beschränkungen, die auferlegt wurden und die Unklarheit in Sachen Doppel sorgten dafür, dass wir das Abenteuer Verbandsklasse leider erst 2021 angehen werden. Aufgrund von einigen Verletzungen wäre es ohnehin ein Krampf geworden, jeweils eine volle Truppe zusammenzukriegen. Daher haben wir dann lieber dankend abgelehnt“.

Ottersbergs Christoph Engelke freut sich über das „Come-Together“

Ein weiteres von den 25 verzichtenden Teams sind die Herren des Bezirksligisten TSV Etelsen. Mannschaftsführer Rouven Piontek stellt fest: „Der Verein hat abgesehen von der Herren 30 alle Mannschaften vom Spielbetrieb abgemeldet. Da wir wieder um den Aufstieg mitspielen wollten, wäre uns just for fun der Aufwand zu gering bei nur vier Stammspielern.“

Anders sieht es dagegen beim Herren-50-Aushängeschild Ottersberger TC aus. Die Mannschaft um Kapitän Christoph Engelke hat sich für einen Start in der Nordliga entschieden. „Für uns ist jede Saison eine Art Come-Together mit Teams, die wir zumeist schon über viele Jahre kennen. Von daher sind wir froh, dass uns der Verband mit flexiblen Terminverschiebungen entgegengekommen ist und wir starten können“, freut sich Engelke auf die sechs Begegnungen mit Teams aus Hamburg und Hannover. Anders als in den tieferen Ligen stehen in der höchsten Liga Norddeutschlands für die Partien feste Spieltage fest, die nun im Rahmen dieser besonderen Covid-19-Situation terminlich angepasst werden können.

Kastens: „Klar fehlen einige Aspekte, aber wir starten dennoch“

Ebenfalls antreten werden die Herren 40 vom Nindorfer TC. Zwar kann die Mannschaft nach dem hauchdünn verpassten Aufstieg im vergangenen Jahr erneut nicht in die Landesliga aufsteigen. Sportlich duellieren möchte man sich aber trotzdem: „Wir freuen uns in erster Linie darüber, dass man sich doch ein wenig mit anderen Teams messen kann. Klar fehlen einige Aspekte, die ein Punktspiel ausmachen, wie zum Beispiel der direkte Austausch zwischen den Mannschaften und je nach Gegner auch das Drumherum nach dem Punktspiel. Aber wir haben uns dennoch dafür entschieden zu starten“, erklärt Teamsprecher Florian Kastens.

Im Endeffekt bleibt zu hoffen, dass die Teams, die in dieser Saison pausieren, im kommenden Jahr in den Spielbetrieb zurückkehren. Denn wie bei vielen anderen Sportarten ist die Anzahl der Teams auch beim Tennis ohnehin schon rückläufig.

Welche Teams antreten – und welche nicht

Diese Mannschaften treten an: Nindorfer TC (Herren, Bezirksklasse), TSV Etelsen (Herren 30, Bezirksliga), Nindorfer TC (Herren 40, Verbandsliga), TSV Blender (Herren 40, Bezirksklasse), TSV Ottersberg (Herren 50, Nordliga), TC Oyten (Herren 50, Bezirksliga), TC Oyten (Herren 55, Oberliga).

Diese Mannschaften treten nicht an: TSV Etelsen (Herren, Bezirksliga), TG Thedinghausen (Herren, Bezirksklasse), TSV Blender (Herren 30, Verbandsklasse), TV Bierden (Herren 40, Verbandsliga), TG Thedinghausen (Herren 40, Verbandsliga), TC Verden (Herren 40, Bezirksklasse), TC Oyten (Herren 40, Bezirksklasse), TG Uesen I (Herren 50, Verbandsliga), TG Uesen II (Herren 50, Verbandsklasse), TC Verden (Herren 50, Bezirksliga), Ottersberger TC II (Herren 50, Bezirksliga), TG Thedinghausen (Herren 55, Bezirksklasse), Nindorfer TC (Herren 60, Oberliga), TC Oyten (Herren 60, Bezirksliga), TSV Blender (Herren 60, Bezirksliga), TG Uesen (Herren 60, Bezirksliga), Ottersberger TC (Herren 60, Bezirksklasse), Nindorfer TC (Herren 65, Bezirksklasse), TG Thedinghausen (Damen, Bezirksklasse), TG Thedinghausen (Damen 30, Bezirksliga), TSV Blender (Damen 30, Bezirksklasse), TV Bierden (Damen 30, Bezirksklasse), TG Uesen I (Damen 40, Verbandsliga), TG Uesen II (Damen 40, Verbandsklasse), TG Thedinghausen (Damen 40, Bezirksklasse).

Von Björn Drinkmann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Meistgelesene Artikel

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus
HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
Fettin feuert aus allen Rohren – Lohmann mit optimaler Trefferquote

Fettin feuert aus allen Rohren – Lohmann mit optimaler Trefferquote

Fettin feuert aus allen Rohren – Lohmann mit optimaler Trefferquote
Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Kommentare