Verdens Duo sorgt für 2:1-Sieg über RSV II / Wahlers vergibt Elfer / „Große Spieler entscheiden große Spiele“

Brunken und Koltonowski – Gipfelsturm ein Fall für zwei

+
So entsteht der Strafstoß: Verdens Andreas Appelhans wird gleich von RSV-Keeper Lauridsen gefoult. Marco Wahlers verschießt dann zwar, aber der FC gewinnt den Hit 2:1.

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. VerdenKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Die eine Spielertraube feierte lautstark „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ – die andere stand bedröppelt an der Seitenlinie. Mit einem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den Rotenburger SV II übernahm der FC Verden 04 am Sonntag die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga. Die Leilo-Elf freute sich zurecht nach dem verdienten Sieg im Hit – aber genau aus dieser Jubelarie des Kontrahenten schöpfte auch Dariusz Sztorc, Coach der Oberliga-Reserve, ein dickes Lob für seine entthronten Kicker: „Wie die Verdener ihren Triumph feiern, zeigt doch die Erleichterung. Und es untermauert, dass wir ein ganz harter Brocken gewesen sind – unter den besonderen Umständen muss ich meinem Team ein Riesen-Kompliment aussprechen. Es hat Charakter bewiesen und steht nicht umsonst oben.“

Mit den besonderen Umständen meinte der RSV-Trainer die wohl entscheidende Szene, in der Sebastian Lauridsen seinen Kollegen einen Bärendienst erwies: Der schon verwarnte Keeper holte außerhalb des Strafraums Sebastian Koltonowski von den Beinen und sah Gelb-Rot (47.). Sztorc: „Das hat uns natürlich nicht in die Karten gespielt. Wir wollten nach dem Halbzeitrückstand offensiver werden und mussten das dann wieder revidieren.“

Auch FC-Coach Ziad Leilo machte in der frühen Ampelkarte einen Grund für den Sieg aus – sah seine Elf jedoch ohnehin während der gesamten 90 Minuten überlegen: „Die Mannschaft hat ein ganz starkes Spiel geliefert. So sind wir zurecht Tabellenführer und schwer zu schlagen. Wir hätten lediglich schneller den Sack zumachen müssen.“ Damit traf er den Nagel auf den Kopf, denn seine Allerstädter nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und ließen den Gästen wenig Luft zum Atmen. Zwar resultierten daraus zunächst nicht allzu viele Hochkaräter, aber eine komfortablere Führung als 1:0 wäre möglich gewesen. Koltonowski wollte einen Konter unterbinden, sein Befreiungsschlag erreichte Nicolas Brunken – der Routinier wackelte kurz Aziz Arnavutoglu aus und schlenzte die Kugel sehenswert in den Winkel (23.). Nur 60 Sekunden später foulte Lauridsen Stürmer Andreas Appelhans und sah Gelb – den Strafstoß setzte Marco Wahlers zum Entsetzen der Blau-Weißen an die Latte.

In Hälfte zwei erarbeitete sich der hoch überlegene FC zahlreiche Chancen, vergab jedoch allesamt und ließ die dezimierten Rotenburger so noch hoffen. Bis abermals Brunken, der nach Koltonowskis Diagonalpass Dominik Reuter aussteigen ließ, per Flachschuss auf 2:0 erhöhte (67.). Die beiden Torgaranten heimsten dann auch Leilos Sonderlob ein: „Sie verdienen heute eine Eins mit Sternchen. Große Spieler entscheiden große Spiele – das haben sie gezeigt.“ Der Gipfelsturm war also ein Fall für zwei.

Zwar verkürzte Waldemar Ott nach schnellem Angriff noch auf 2:1 (79.), aber die Platzherren wackelten nur ganz kurz, behielten das Match in der Folge im Griff und besaßen sogar noch weitere dicke Chancen.

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare