Verdener Masterruderer gewinnen zum Saisonabschluss in Hamburg / Auch Frauen vorne

Jonas Wiebe steuert VRV-Vierer zum Triumph

+
In Hamburg für den Verdener Ruderverein siegreich: Uli Wiebe, Karin Wilkens, Uwe Hollmann, Bettina Orb, Jonas und Leah Wiebe, Uwe Schüßler, Nina Conrad, Holger Ilgner, Karen Schmolz (v.l.).

Verden - Beim 24. Hamburger Fari-Cup schlossen die Masterruderer des Verdener Rudervereins die Regattasaison erfolgreich ab. Das vom Ruder-Club Favorite Hammonia Hamburg ausgerichtete Rennen ist eine der letzten Wettfahrten für Vierer und Achter im Jahr und wird international besucht. Auf einer 4200 m langen Strecke für die Vierermannschaften geht es über den Osterbekkanal, auf die Außenalster bis ins Ziel vor dem Bootshaus des Ruder-Clubs „Favorite“ am Alsterufer. Diesmal hatten 140 Viererteams und über 50 Achter in Hamburg gemeldet. Die Vorbereitung der Allerstädter hatte in Trainingsgemeinschaft mit den drei Bremer Vereinen Ruderclub „Hansa“, Bremer RV v.1882 und Bremer Sportclub stattgefunden.

Bei besten Wetterbedingungen wurde die Distanz zunächst von den Frauen Bettina Orb, Nina Conrad, Karin Wilkens und Karen Schmolz (alle Bremen) unter der Regie von Steuerfrau Leah Wiebe (Verden) in Angriff genommen. Durch viele gemeinsame Trainingskilometer bestens vorbereitet, spulte das Team routiniert sein Können ab und ließ den Konkurrentinnen aus Hamburg und Bremen keine Chance. Leah steuerte das Boot auf Ideallinie und motivierte die Ruderinnen bis ins Ziel. Mit einem Vorsprung von mehr als 30 Sekunden platzierte sich die Crew in der Zeit von 17:49,5 Minuten vor den Studentinnen der Jakobsuniversität.

Bei den Mastermännern ging die Renngemeinschaft Uwe Schüßler, Holger Ilgner (beide Bremen), Uli Wiebe, Uwe Hollmann und Steuermann Jonas Wiebe (alle Verden) an den Start. Bis zum letzten Schlag lief der Rhythmus ausgezeichnet. Steuermann Jonas verstand es ausgezeichnet, seinem Team die aktuelle Position anzusagen. Es galt, sich gegen sieben Gegner durchzusetzen und die Hauptkontrahenten aus Braunschweig auf Distanz zu halten. Groß war der Jubel bei der Siegerehrung, als die Combo aus Bremen/Verden in 17:15,9 Minuten als Sieger ausgezeichnet wurde.

Zum dritten Erfolg steuerte Hanna Fischer, ebenfalls VRV, eine Mix-Mannschaft vom Ruderverein Hoya. Somit trugen sich alle Boote mit Verdener Beteiligung in die Siegerliste ein.

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Kommentare