Bezirksligist kassiert Packung gegen Ostereistedt / Dreyer: „Selber überlegen, was schief läuft“

0:4 – Verden im Tal der Tränen

+
An Ostereistedts Marvin Pape vorbei – aber Patrick Zimmermann (am Ball) blieb bei Verdens 0:4 ohne Wirkung. ·

Verden - Von Ulf von der EltzGespenstische Ruhe lag über dem Hubertushain – die meisten Spieler verabschiedeten sich schnell nach der Schmach: Mit 0:4 (0:2) ging Fußball-Bezirksligist FC Verden 04 gestern gegen den FC Ostereistedt/Rhade unter. „Wir wollen aber bis zum Saisonende weiter ordentlich Fußball spielen“, schien Trainer Jens Dreyer als einsamer Rufer vor dem Vereinsheim zu stehen.

Dabei hatte seine Elf in der ersten Hälfte eine halbwegs ansprechende Leistung geboten und musste eigentlich mit einer Führung in die Kabine gehen. „Zehn Großchancen habe ich auf dem Zettel, aber wir machen halt die Tore nicht“, haderte der scheidende Coach. Gegenüber Matthias Gerdes sah ebenso eine spielerisch überlegene Verdener Elf: „Es wäre auch ein 2:5-Rückstand für uns möglich gewesen. Nach der Pause haben wir dann unsere Defizite mit allen Mitteln wettgemacht, die uns zur Verfügung stehen und nicht unverdient gewonnen.“

Äußerst robust stoppten die Gäste die meisten FC-Angriffe und besaßen bei zahlreichen Kontern Chancen für weitere Tore. Aber auch so stößt das 0:4 die Allerstädter ins Tal der Tränen. Zumindest scheint die verheerende Außenwirkung bei nun sogar elf Punkten Rückstand zum Zweiten TSV Wallhöfen keinen negativen Einfluss auf die Suche nach dem Dreyer-Erben zu haben. Henning Breves, 2. Vorsitzender, kündigte für diese Woche einen erfolgreichen Abschluss an – erst dann könne es an die weitgehend noch offene Kaderplanung gehen.

Coach Dreyer verzichtete indes darauf, seinen Schützlingen die Leviten zu lesen: „Die Jungs sollen selber überlegen, was schief läuft. Scheinbar erreiche ich die Gesamtheit nicht.“ Dass die Blau-Weißen vor Wochen noch Primus Bassen dominiert hatten, danach gegen drei Abstiegskandidaten jedoch nur einen Punkt bei zehn Gegentoren holten, findet der Cluvenhagener bedenklich. Eine Erklärung: „Immer wenn wir einen Treffer kassieren, bricht was bei uns zusammen.“

Diesmal war es das 0:2 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Dittmers Freistoß, der abgefälscht wurde und so hinter Keeper Wöhlke im Netz landete. Trotz des frühen 0:1 durch Brase (15.) hatte sich Verden mehrere gute Chancen erarbeitet – Patrick Zimmermann (7., 21.), Andre Zerbst (28.) und Steen Burford (37.) vergaben die besten. Wobei Burford trotz seines feststehenden Wechsels zum Landesligisten TSV Etelsen (wir berichteten exklusiv) an seinem 22. Geburtstag am engagiertesten wirkte.

In Hälfte zwei schienen die Domstädter nicht mehr an einen Erfolg zu glauben, nach einer Stunde öffneten sie total. Hamdin Özer (55.) und Zimmermann (77.) verfehlten aus kurzer Distanz ihr Ziel. Das Tor des Tages gelang Onken Brase, der nach Tim Beckers Ballverlust von der Mittellinie den am Strafraum stehenden Stefan Wöhlke zum 0:3 überlupfte (83.). Die Schmach perfekt machte Timo Schlesselmann per Kopfball zum 0:4 (85.).

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Kommentare