Verden remis gegen Wallhöfen / Appelhans erzielt Blitztreffer – Bade Traumtor / Leilo: Zwei Punkte verschenkt

Joker Patrick Zimmermann sticht im hitzigen Hit – 3:3

+
Da gratulierte der Kapitän als erster Kollege: Hamdin Özer (r.) auf dem Weg zu Andreas Appelhans (M.), der gerade Verdens 1:0 nach Vorarbeit von Alex Halinger (l.) erzielt hatte.

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. VerdenKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Selbst nach Schlusspfiff gab es noch die eine oder andere Rangelei, sie waren letztlich nur noch das Sahnehäubchen auf einen über weite Strecken unansehnlichen und hitzigen Bezirksliga-Hit – mit einem 3:3 (2:1)-Remis trennte sich am Sonntag der FC Verden 04 vom TSV Wallhöfen. Einigkeit herrschte zumindest auf der Suche nach Gründen für die ständige Hektik mit zahlreichen Foulspielen. „Der Schiedsrichter hat die Härte nicht unterbunden und zog seine Linie nicht konsequent durch“, meinte FC-Coach Ziad Leilo.

Gäste-Keeper Thomas Büttelmann auf den Weg in die Kabine: „Wenn der Referee in der ersten Halbzeit mal Gelbe Karten gezeigt hätte, wäre es ruhiger auf dem Platz gewesen.“ Zwar lagen beide Seiten in ihrer Beurteilung des Unparteiischen Philipp Hollmann (Bomlitz) weitgehend richtig, aber auch die Trainerbänke brachten von Außen einen großen Teil der Hektik ins Spiel. Dabei hatten die Allerstädter nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Partien das Spitzenspiel engagiert begonnen und die Wallhöfer in den ersten Minuten förmlich am eigenen Strafraum fest genagelt. Die Maßnahme, mit Sebastian Koltonowski und Mirco Temp in der Mittelfeld-Zentrale Druck zu erzeugen, wurde auch rasch belohnt: Andreas Appelhans markierte im zweiten Versuch nach Halinger-Flanke in der sechsten Minute das 1:0. In der Folge schwamm sich die Auswärts-Elf ein wenig frei und hatte Glück beim 1:1, als Christoph Bührig eine Prigge-Flanke mit dem Kopf ins eigene Tor lenkte (16.). Das war auch der Startschuss zum offenen Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften die Grenze des Erlaubten häufig überschritten. Aber es gab auch noch ein fußballerisches Highlight: Nach abgewehrter Ecke nahm sich Jannes Bade ein Herz und donnerte die Kugel aus halblinker Position zum 2:1 in die Maschen – Traumtor (45.+1).

Im zweiten Abschnitt drehte Wallhöfen den Spieß innerhalb von 120 Sekunden um. Erst hatte Johann Boger Fortune, als ihm der Ball nach Stefan Wöhlkes Abwehr an die Brust prallte und ins Netz trudelte – 2:2 (50.). Dann kam Eugen Zilke nach Prigge-Freistoß zehn Meter vorm Kasten an den Ball, drehte sich und traf in den Winkel – 2:3 (52.). Die Gäste schienen den FC niedergekämpft zu haben, der aber noch einmal zurück fand und sich auch mehrere dicke Chancen erarbeitete. Es stach indes nur noch Joker Patrick Zimmermann, der nach Bührig-Flanke Keeper Büttelmann umkurvte und zum 3:3 einschob (75.).

„Es war mehr drin, wir haben zwei Punkte verschenkt. Unsere Offensive spielte heute besser, aber in der Defensive wurden wir von Wallhöfen mit langen Bällen immer wieder beschäftigt“, schloss Leilo.

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare