Auf Coach Neubarths Initiative

Verden: Mirco Temp nicht mehr im Kader

Mirco Temp für den FC Verden 04 am Ball.
+
Künftig nicht mehr im Trikot des FC Verden 04: Mirco Temp scheidet aus zeitlichen Gründen aus dem Landesliga-Kader aus und lässt seine Zukunft offen. Archiv-

Auf ein Gesicht müssen die Fans des Fußball-Landesligisten FC Verden 04 nächste Saison verzichten: Mirco Temp scheidet aus beruflichen Gründen aus dem Kader von Coach Frank Neubarth aus. Auch Toni Fahrner spielt vorerst keine Rolle mehr.

Verden – Er ist so etwas wie eine Institution beim FC Verden 04. Er hat die Allerstädter in vielen Spielen der Landesliga und der Bezirksliga als Kapitän aufs Feld geführt. In der kommenden Saison wird Mirco Temp aber im Kader des Landesligisten fehlen. „Wir haben uns zusammengesetzt, in ehrlichen Gesprächen vereinbart, dass es im Moment keinen Sinn für mich macht“, bestätigte der 30-Jährige am Montag auf Nachfrage dieser Zeitung.

Neubarth setzt noch mehr auf junge Spieler wie Jan-Ole Müller

Wobei Temp nicht verhehlen wollte, dass die Initiative von Frank Neubarth ausgegangen war: „Ja, der Trainer ist auf mich zugekommen und wollte mit mir über dieses Thema sprechen.“ Ex-Profi Neubarth erläuterte den Verzicht auf seine Nummer 24: „Mirco war in vielen Spielen nicht dabei, weil er den Aufwand nicht leisten konnte. Da haben wir gesagt, dass es einfach nicht mehr passt.“ Der Coach hofft, dass er die Lücke wie schon zuletzt mit Bordmitteln ausfüllen kann: „Unsere jungen Leute müssen halt noch mehr Verantwortung übernehmen und spielen. Da hat ja zum Beispiel Jan-Ole Müller einen großen Schritt gemacht.“

Als aussortiert möchte sich Miro Temp nicht bezeichnen. Vielmehr nennt er seine beruflichen Beanspruchungen als Hauptgrund für den schleichenden Prozess: „Ich hatte im letzten Jahr viel um die Ohren, war viel unterwegs. Daher konnte ich wenig trainieren und habe letztlich gemerkt, dass es für die Anforderungen in der Landesliga nicht mehr reicht.“ Der torgefährliche Defensiv-Spezialist ist in der Projektentwicklung einer Verdener Firma tätig und begleitet dort zahlreiche Projekte.

Mirco Temp lässt seine Zukunft offen

Groll ob seines Ausscheidens aus dem Landesliga-Kader hegt der Mann, der 2014 vom TB Uphusen an den Hubertushain gewechselt war, nach eigener Aussage nicht: „Für mich ist es in Ordnung so. Verden bleibt mein Verein, die guten Kontakte bleiben bestehen.“ Ob Temp den FC nun verlassen werde, stehe auch überhaupt noch nicht fest. Könnte sein, dass er seinen Pass einfach bei den Blau-Weißen liegen lasse.

Die Zukunft ist also offen: „Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, wie es weitergeht. Da werde ich mir in den nächsten Monaten Gedanken machen. Vielleicht bekomme ich im Sommer ja einen Geistesblitz. Vielleicht spiele ich dann irgendwo mit alten Kumpels.“

Auch Stürmer Toni Fahrner ist vorerst raus

Temp ist übrigens nicht der einzige Akteur, der nächste Saison in der Landesliga fehlen wird. Stürmer Toni Fahrner streicht Neubarth ebenfalls aus dem Aufgebot. „Toni konnte auch wegen der Pandemie kaum dabei sein, da hat vielleicht auch die Motivation nachgelassen“, so der Trainer: „Kann sein, dass er irgendwann mal wieder Lust hat.“ Neubarths Info-Stand ist, dass Fahrner den Pass in Verden belässt und erst mal nur trainieren will.

Von Ulf Von Der Eltz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

TSV Ottersberg verpflichtet Mittelstürmer Kai Schmidt

TSV Ottersberg verpflichtet Mittelstürmer Kai Schmidt

TSV Ottersberg verpflichtet Mittelstürmer Kai Schmidt
Hailu – an seinem 23. beschenkt er die LGKV

Hailu – an seinem 23. beschenkt er die LGKV

Hailu – an seinem 23. beschenkt er die LGKV
Auch Podien und Freese bleiben

Auch Podien und Freese bleiben

Auch Podien und Freese bleiben

Kommentare