Verbandsliga: Oytens TT-Herren ringen Dissen nieder / Buchholz tragische Figur beim 6:9 gegen Hude

Das Selbstvertrauen wächst – 9:6

+
Mit dem TV Oyten weiter auf Kurs in Richtung Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga: Fabian Kramer.

Oyten - Die TT-Herren des TV Oyten befinden sich in der Verbandsliga weiterhin auf dem Vormarsch. Daran vermochte auch das unglückliche 6:9 gegen den TV Hude II nichts zu ändern. Denn nach dem hart erkämpften 9:6-Erfolg bei der TSG Dissen rückte der Aufsteiger nicht nur auf den sechsten Platz vor, sondern kann sogar wieder vom direkten Klassenerhalt träumen.

Das Ergebnis in Dissen – es war für TVO-Kapitän Fabian Kramer den bisherigen Auftritten in der Rückrunde geschuldet. „Wir haben in den letzten Wochen ein enormes Selbstvertrauen aufgebaut. Und das hat heute sicher den Ausschlag gegeben. Schließlich haben wir alle engen Spiele gewonnen“, ist Kramer nun mehr denn je vom Klassenerhalt überzeugt. Gleichwohl weiß auch er, dass es noch ein extrem harter Weg ist und alle vor allem in den Duellen gegen die direkte Konkurrenz ihre beste Leistung abrufen müssen.

Nachdem sich die Oytener im Doppel zuletzt verbessert gezeigt hatten, sahen sie sich in Dissen einem 0:3 gegenüber. Nachdem Rico Buchholz auf 1:3 verkürzt hatte, kam es zu einem echten Krimi. Dabei stand Peter Igel beim 0:2 und 6:10 gegen Redeker bereits mit dem Rücken zur Wand. Doch Oytens Spitzenspieler wehrte nicht nur vier Matchbälle ab, sondern behauptete sich im fünften Satz noch mit 12:10. Kramer: „Das hatte eine gewisse Signalwirkung für uns, wie man dann in der zweiten Einzelrunde deutlich gesehen hat.“ Denn obwohl der Aufsteiger noch mit 3:6 zurückgelegen hatte, verließen die Gäste die Halle am Ende als Sieger. Zum Knackpunkt avancierten dabei die Spiele von Buchholz und Marco Gluza. Beide demonstrierten trotz 1:2-Rückstand Nervenstärke und glichen zum 6:6 aus. Da auch Jonathan Feldt in der Rückrunde immer mehr zu einem großen Faktor auf Seiten des TVO wird und auch Kramer und Fichtner ihre Spiele gewannen, hatten die Oytener die Partie beim 9:6 komplett gedreht.

Ohne große Ambitionen waren Kramer & Co indes in die Partie am Tag zuvor gegen Hude gegangen. Dennoch machte sich nach der im Vorfeld erwarteten Niederlage eine gewisse Enttäuschung breit. „Da war sicher mehr drin. Allerdings hat uns der Auftritt eventuell auch das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Spiele gegeben“, attestierte der TVO-Kapitän seiner Mannschaft einen starken Auftritt. Zur tragischen Figur auf Seiten des TVO avancierte dabei Rico Buchholz. Obwohl Oytens Nummer zwei eine seiner besten Leistungen zeigte, stand er am Ende mit leeren Händen da. Dabei verspielte er gegen Pohl ein 10:6 und gegen Wilson eine 6:0-Führung im fünften Satz. Für Glanzpunkte sorgten indes Peter Igel, der gegen Wilson, einem der stärksten Spieler Irlands, zwei Matchbälle abwehrte und Fabian Kramer. Der TVO-Kapitän gewann beide Einzel und entzauberte dabei den bis dato im unteren Paarkreuz ungeschlagenen Barghorn.

kc

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Kommentare