2:0-Überraschunsgcoup beim Tabellenzweiten 1. FC Germania Egestorf/Langreder

TB Uphusen greift den letzten Strohhalm im Abstiegskampf

Bekim Murati schoss beim 2:0-Erfolg gegen Egestorf das wichtige 1:0 und flößte damit seinen Teamkollegen wieder Mut im Abstiegskampf ein.

Uphusen - Die Hoffnung stirbt zuletzt: Durch einen 2:0 (0:0)-Überraschungscoup beim Oberliga-Zweiten 1. FC Germania Egestorf/Langreder wahrten Uphusens Fußballer weiter die Chancen auf den Klassenverbleib. Durch diesen Sieg haben sich die Mannen von Coach Dennis Offermann die Möglichkeit erhalten, nun doch wieder aus eigener Kraft ans rettende Ufer zu krabbeln.

„Wir wussten, dass uns nur ein Sieg weiterhelfen würde. Und so sind wir auch aufgetreten. Damit haben wir den letzten Strohhalm gegriffen, müssen uns aber im kommenden Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Arminia Hannover doch sicherlich noch steigern. Denn das wird Abstiegskampf pur werden! Wir haben diese Mentalität in Egestorf bereits an den Tag gelegt, sind aber auf einen Gegner getroffen, der bereits fest den Relegationsplatz hat und für den DFB-Pokal qualifiziert ist. Da wurden nicht mehr die letzten Körner herausgeholt – und das war sicherlich nicht zu unserem Nachteil. Am kommenden Mittwochabend wird uns Arminia bestimmt anders entgegen treten. Dennoch ein Riesenkompliment an mein Team, das an und teilweise auch über die Grenzen gegangen ist. Und das nach all den Nackenschlägen zuletzt“, konstatierte da nach Spielschluss ein hörbar erleichterter TBU-Übungsleiter.

Der sah bereits nach zwei Minuten die erste Riesenchance für seine Farben, als Bekim Murati aus wenigen Metern frei am Tor vorbei schoss. Danach entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel passierte.

Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste dann langsam den Druck, hatte dann aber auch Glück, dass ein Konter der Hausherren zu schlampig abgeschlossen wurde. Ab der 63. Minute agierten die Uphuser zudem in Überzahl, als sich Egestorfs Siegert Gelb-Rot einhandelte. Und das spielte dem TBU entscheidend in die Karten. Erst schaltete Bekim Murati nach einem schon gehaltenen Handelfmeter von Saimir Dikollari im Nachschuss am schnellsten (75.), dann machte Can Blümel den Deckel drauf (83.). Danach ergab sich der vermeintliche Favorit. 

vst

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare