Verden erkämpft sich 2:1 über Hedendorf / Coach Frank Neubarth: „Eine ganz harte Nuss“

FC überwindet Widerstände – Zanders Doppelpack

Seinem Hedendorfer Gegenspieler enteilt: Nick Zander (l.) traf bei Verdens 2:1-Sieg doppelt. Foto: von der Eltz

Verden - Von Ulf Von Der Eltz. Jonas Austermann sprach kurz vor Schluss aus, was vielleicht alle dachten: „Es macht heute einfach keinen Spaß, du bekommst überhaupt nicht richtig Luft.“ Luft bekommt hingegen sein FC Verden 04 in der Tabelle der Fußball-Landesliga – mit dem 2:1 (0:0)-Erfolg am Sonntagnachmittag über den VSV Hedendorf/Neukloster kletterten die Allerstädter in die Spitzengruppe. Und das, obwohl sie erst zwei Partien bestritten haben, die sie allerdings beide gewannen.

Kein Wunder, dass sich Trainer Frank Neubarth diebisch freute: „Das ist doch schon was. Erstes Heimspiel gleich mit einem Sieg abgeschlossen. Obwohl wir fußballerisch nicht gut agierten, bin ich stolz auf die Truppe, die heute alle Widerstände gebrochen hat.“ Zum einen herrschte bei sommerlichen Temperaturen eine fast schon dicke Luft auf dem Hubertushain, zum anderen wehrte sich der Aufsteiger nach Kräften, stand massiert in der Abwehr und kam vor allem in der ersten Halbzeit einige Male gefährlich vor den Verdener Kasten.

„Wir haben nach gutem Start viele Bälle im Klein-Klein verloren und Konter kassiert. Da war das 0:0 zur Pause glücklich“, musste Neubarth zugeben. Nur eine gute Chance besaßen die Gastgeber, als der für Patrick Zimmermann (Leistenprobleme) früh eingewechselte Thomas Celik auf Kato Tavan durchstecke, der aber an Keeper Menzel scheiterte (22.). Zuvor war der FC mit Fortuna im Bunde gewesen, ein satter Scheppeit-Schuss knallte an die Unterkante der Latte (22.).

In der zweiten Halbzeit stellte Neubart taktisch um, beorderte Celik eine Position zurück und ließ Nick Zander allein in der Spitze agieren. Zunächst gab es aber eine Schrecksekunde: Innenverteidiger Richard Sikut verschätze sich bei einem langen Ball, Torhüter Stefan Wöhlke rettete gegen Schröder, bei Sonnabends Nachschuss in die Maschen standen zwei Hedendorfer im Abseits (50.). In der Folge ließ der FC jedoch nicht mehr viel zu und verlagerte das Geschehen mehr und mehr vor den Kasten des Neulings.

Celik scheiterte nach Austermann-Heber über die Abwehr aus spitzem Winkel an Menzel (69.). Dann war es soweit: Zander stieg nach einer Breves-Ecke mustergültig hoch und köpfte zur mittlerweile verdienten 1:0-Führung ein (70.). Das Duo sorgte in erneuter Co-Produktion auch für das 2:0 (77.), als Breves den Stürmer clever freispielte – Zander nutzte den sich nun bietenden Raum und vollendete per Flachschuss.

Aber sicher war der Dreier noch nicht: Nach einem Freistoß von der linken VSV-Angriffsseite kam Wöhlke zu spät zur Faustabwehr, Scheppeit köpfte zum 2:1 ein (88.). Hedendorf versuchte jetzt nochmals alles, einen Hochkaräter konnte der Gast aber nicht mehr herausspielen. Mit einem Schuss an den Innenpfosten verpasste Kato Tavan auf der anderen Seite den dritten Verdener Treffer (90.+1). Coach Neubarth hatte eine zweite Facette seines Teams kennengelernt: „In Stade waren wir effektiv, heute stimmten Leidenschaft und Biss.“ Belohnt mit einem Sprung in die Spitzengruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Meistgelesene Artikel

TBU-Schock: Ahlers-Ceglarek fällt verletzt aus

TBU-Schock: Ahlers-Ceglarek fällt verletzt aus

Tim Jäger peilt zwei Punkte an

Tim Jäger peilt zwei Punkte an

„So sind wir nur schwer zu besiegen“

„So sind wir nur schwer zu besiegen“

Müller-Dormann (noch) zurückhaltend

Müller-Dormann (noch) zurückhaltend

Kommentare