1:0 über Thedinghausen / Lohbergs Durchmarsch / Hülsen nur Zweiter – aber Hammat Turgay aus Hönisch kommt

Samet Ögütucen schießt TSV Ottersberg II in die Finalrunde

+
Zog mit Lohberg in die Endrunde ein: Rene Bellmer (am Ball), hier im Duell mit Langwedels Ismael Tavan (17).

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. VerdenKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Die Kreisligisten TSV Ottersberg II, TSV Bierden und TSV Uesen weiter sowie ein Durchmarsch des TSV Lohberg – so lautet das Fazit der Vorrundengruppen 3, 4, 5 und 6, die am Sonntag in der Verdener Aller-Weser-Halle ihre Teilnehmer für die Finalrunde der Fußball-Hallenkreismeisterschaft (25. Januar in Achim) ermittelten.

In Gruppe 3 kam der souveräne Lohberger Sieg nicht unerwartet, hatte sich der Kreisliga-Absteiger doch nur mit unterklassigen Teams zu messen. Jannik Frede schoss das Walter-Team zum 1:0 über den FSV Langwedel-Völkersen II. Im Duell mit dem FC Badenermoor gab es dann ein 3:0, das abermals Jannik Frede sowie Jesse Früchtenicht und Rene Bellmer herausholten. Mit dem 3:0 über den SV Wahnebergen durch Tore von Morten Frede, Jannik Frede und Früchtenicht machten die Lohberger ihren Triumphzug mit neun Punkten perfekt. Langwedel-Völkersen II (6), Wahnebergen (3) und Badenermoor (0) folgten.

Auch in Gruppe 4 holte der Erste die Maximalausbeute: TSV Ottersberg II startete mit einem 1:0 über den TSV Posthausen (Torschütze Ilja Friauf). Im ausgeglichenen und von Taktik geprägten Duell gegen Mitfavorit TSV Thedinghausen gelang Samet Ögütucen das entscheidende 1:0. Der Siegtorschütze und Roman Janot bogen dann gegen SV Baden ein 0:1 in einen 2:1-Erfolg um. Am Ende hatten alle drei Konkurrenten des Nasraoglu-Teams drei Punkte. „Ottersberg ist verdient weiter. Enttäuscht bin ich eher, dass wir im letzten Match beim 0:1 gegen Posthausen keinen Fußball mehr gespielt haben“, verabschiedete sich Thedinghausens Coach Otmar Ravens aus dem Turnier.

Ein 3:1 zum Auftakt über den TSV Blender ebnete dem TSV Bierden den Weg zum Sieg in Gruppe 5 mit sieben Punkten. Dennis Vöge und zweimal Andre Daszenies trafen. Es folgte ein 1:1 gegen den TSV Brunsbrock (Torschütze Daszenies) sowie ein 4:0 über den Verdener Türksport, das Vöge (2), Patrick Spitzer und Pascal Marggraf herausschossen. Zweiter wurde Blender (6) vor Brunsbrock (4) und Türksport (0).

Gruppe 6 gewann der TSV Uesen durch 2:0-Siege über den SV Holtebüttel (Tore Scholz und Polanski) sowie den SV Hönisch (Tore Scholz und Becker). Konkurrent SVV Hülsen leistete sich ein 0:0 gegen Hönisch. Trainer Cord Clausen: „Meine Jungs waren nicht wach.“ Zwar wurde Holtebüttel durch Treffer von Neumann (2), Lambrich und Dietrich 4:0 abgeschossen – aber nun musste gegen Uesen ein Sieg her. Nach Nurkovic-Führung sah es auch prima für Hülsen aus, aber durch ein unglückliches Eigentor von Tolga Lambrich, der Keeper Bastian Rosilius beim Rettungsversuch per Kopf aushebelte, gab es nur ein 1:1. „Wir hatten vorher genug Chancen, alles klar zu machen“, haderte Clausen. Der Vorwärts-Coach wartete allerdings auch mit einer positiven Meldung auf: Nachdem Ahmed Turgay wie exklusiv berichtet zum FC Verden 04 gewechselt ist, verpflichten die Hülsener nun dessen Bruder Hammat. Der 20-Jährige kommt mit der Reverenz von 16 Treffen für den SV Hönisch in der 1. KK.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Kommentare