U18-Landesliga: Kutsch-Elf lässt gegen Ottersberg viele Chancen aus / „Froh über Pause“

Nur Isserstedt und Sonnberg treffen – Uesen 2:0

+
Gegen Ottersbergs Abwehr behauptet: Philipp Dondelinger (Nr. 11), der mit Uesen 2:0 gewann.

Uesen - Mit drei hoch verdienten Punkten gehen die A-Junioren (U 18) des TSV Uesen nach dem 2:0 im Landesligaderby gegen den abstiegsbedrohten TSV Ottersberg in die Winterpause. „Der Sieg war keineswegs gefährdet und hätte deutlich höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen“, zeigte sich Uesens Coach Nils Kutsch zwar mit der Mannschaftsleistung durchaus zufrieden, haderte aber einmal mehr an der Chancenverwertung.

Mit hoher Laufbereitschaft und Ballsicherheit gelang es den favorisierten Gastgebern das Spiel zu lenken und dabei zahlreiche Chancen herauszuspielen. „Wir scheiterten oft am Keeper, am Aluminium oder die Bälle gingen knapp vorbei“, war der Sieg für Kutsch kein Zufall. Nach gut einer halben Stunde war Niklas Isserstedt zur Stelle und markierte das überfällige 1:0. Noch vorm Wechsel ließ Leon Sonnberg das 2:0 folgen (42.). Schon da hätten die Gastgeber aussichtsreicher führen können und ließen auch in Hälfte zwei Hochkaräter liegen. Kutsch: „Wir sind froh über den Dreier und die jetzt anstehende Pause zur Regenerierung.“

dre

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare