Fußball-Bezirksligist stellt den erwarteten neuen Trainer vor

TV Oyten und Fitschen: Das passt

Jan Fitschen gibt zukünftig die Richtung beim TV Oyten als Trainer vor.
+
Jan Fitschen gibt zukünftig die Richtung beim TV Oyten als Trainer vor.

Oyten – Schon seit einigen Tagen geisterte hartnäckig der Name Jan Fitschen als Nachfolger für den ausgeschiedenen Axel Sammrey als neuer Trainer beim Fußball-Bezirksligisten herum. Am Montag nun vermeldete Detlef Meyer, Fußball-Boss des TVO, Vollzug. „Jan Fitschen übernimmt ab sofort die Verantwortung für unsere 1. Herren. Co-Trainer wird weiterhin Marius Winkelmann bleiben. Beide werden das Team über diese Saison hinaus führen“, so Meyer.

Der Fußballobmann machte dabei deutlich, dass nicht er allein die Entscheidung in der Trainer-Frage getroffen hatte. Denn der TVO hat sich in den letzten Tagen neu aufgestellt. Vereinsurgestein Jens Rathjen als auch Jörg Winkelmann werden Detlef Meyer zukünftig im Seniorenbereich der Fußballabteilung tatkräftig unterstützen. Beide sind seit vielen Jahren dem Klub treu und haben eine sehr große Bindung zum Umfeld.

Winkelmann und Rathjen steigen ein

Rathjen ist im Fußballkreis beileibe kein Unbekannter. Neben dem TSV Otterstedt und dem FC Mahndorf trainierte er schon mehrfach seinen Heimatverein. Derzeit trägt er gemeinsam mit Jörg Winkelmann die Verantwortung für die 2. Herren, „aber auch die 1. Herren stand sehr erfolgreich unter seiner Führung“, hebt Meyer hervor. Der Vorsitzende fährt weiter mit einem leichten Augenzwinkern fort: „Für mich eine sehr wichtige und vor allem gute Ergänzung des Vorstandteams. Der Pragmatiker und Bauchmensch Detlef Meyer braucht besonnene, strategische Denker an seiner Seite.“

Und so war die erste gemeinsame Arbeit gleich von Erfolg gekrönt. „Jens und Jörg haben kurz nach der Entscheidung des Vereins und Axel Sammrey, der 1. Herren einen neuen Impuls durch die Trainertrennung zu geben, mit einigen Kandidaten gesprochen und abgeklopft, wer zu uns passen könnte. Es war schön zu sehen, dass der TV Oyten einen guten Namen hat. Wir haben sogar Bewerbungen für den Trainerposten bekommen! Am Ende haben wir uns eine Meinung gebildet und sind dann in die letzten Gespräche gegangen. Schnell war klar, dass Jan Fitschen die beste Lösung für den TV Oyten sein würde.“

Der übernahm am Montag erstmals federführend das Training an der Stader Straße, „auf das ich mich sehr freue“, erklärte der 39-Jährige am Montag. Auch Fitschen stand vor seiner Entscheidung pro TVO mit anderen Vereinen in Kontakt, war als Trainer durchaus gefragt. „Letztlich aber passt das Gesamtpaket in Oyten am besten. Ich wohne demnächst nur 500 Meter von der Sportanlage entfernt. Eine Anlage, die ihresgleichen sucht. Zudem treffe ich mit André Geisler aber auch Marius Winkelmann auf Spieler, die

„Arbeit mit jungen Spielern reizt mich“

ich gut kenne. Und die Arbeit mit jungen Spielern reizt mich“, so der Neu-Coach, der bereits vor fünf Jahren bei seinem Amtsantritt beim TSV Ottersberg ein sehr junges Team vorfand. Fitschen: „Damals haben uns nur wenige zugetraut, dass wir mit einer Mannschaft, die gerade einmal einen Altersdurchschnitt von 20 Jahren hatte, die Landesliga halten könnten. Wir haben sie gehalten – jedes Jahr wieder!“

Die Situation, die er jetzt vorfindet, hatte er in dieser Form aber auch noch nicht erlebt. Denn aufgrund eines Coronavorfalles musste das TVO-Team in Quarantäne, die am Montag endete. Dem Übungsleiter und Jens Rathjen, der Fitschen erst einmal noch auf dem Trainingsplatz unterstützen wird, bleiben nur wenige Tage, um den Bezirksligisten wieder wettbewerbsfähig zu machen. Denn am kommenden Freitag steht das letzte Punktspiel des Jahres auf heimischen Boden gegen FC Hansa Schwanewede an. „Da wir uns mit dem TSV Bassen unseren Kunstrasen teilen, gibt es keinen einzigen freien Termin, um das Spiel in den Februar zu drücken. Zumal ja auch noch die Nachholpartien gegen Pennigbüttel und Hambergen zu Hause und noch ein weiteres in Osterholz anstehen. Also werden wir gegen Schwanewede spielen müssen, da ja die Qualirunde laut Ausschreiben am 27. Februar beendet sein soll. Auch wenn beide Teams natürlich lieber schon in die Winterpause gehen würden“, klärt Meyer auf.

Fitschen traf am Montag allerdings nicht auf alle Akteure seines zukünftigen Kaders. „Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln wird uns der ein oder andere Spieler nicht zur Verfügung stehen“, weiß der Coach, dass es einige Ungeimpfte im Kader gibt. „Und daher wird auf Spieler der 2. Herren zurückgegriffen“, versprechen Rathjen und Meyer dem neuen Trainer eine große Durchlässigkeit.

Spiel am Freitag findet definitiv statt

Fitschen, Winkelmann, Rathjen und natürlich auch der Fußball-Boss wissen allerdings genau, dass sie in der kurzen Winterpause die Beine kaum werden hochlegen können. Denn bemängelte Axel Sammrey schon vor den verschärften Corona-Regeln einen recht kleinen Kader und damit eine schwache Trainingsbeteiligung, „so wird sich das bei der momentanen 2G-Plus-Regel sicher noch verschärfen. Also werden wir alles daran setzen, um den TV Oyten potenziellen Neuzugängen schmackhaft zu machen. Und ich denke, wir haben viele gute Argumente“, sagen da Fitschen und Meyer unisono.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Melina Hasenklever nimmt Erfolgsspur auf

Melina Hasenklever nimmt Erfolgsspur auf

Melina Hasenklever nimmt Erfolgsspur auf
Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos
TB Uphusen holt Malek Khalidi

TB Uphusen holt Malek Khalidi

TB Uphusen holt Malek Khalidi
Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Kommentare