TT-Bezirksligist TV Oyten II steht nach 9:5 in Hammersbeck vorzeitig als Meister fest

Daniel Glüß: „Der Titel ist der verdiente Lohn“

+
Die TT-Herren des TV Oyten II sind am Ziel. Nach dem 9:5-Erfolg beim Verfolger aus Hammersbeck war die Meisterschaft in der Bezirksliga schon vorzeitig perfekt und wurde in den passenden Shirts entsprechend gefeiert, von links: Julius Feldt, Michael Neuhaus, Franz König, Mannschaftsführer Daniel Glüß, Johannes Wrede und Dirk Chamier von Gliszczynski.

Oyten - Die TT-Herren des TV Oyten II sind am Ziel: Das 9:5 beim direkten Konkurrenten FT Hammersbeck war für das Team um Mannschaftsführer Daniel Glüß schon zwei Spieltage vor Saisonende gleichbedeutend mit der Meisterschaft in der Bezirksliga. Nun geht es für den künftigen Bezirksoberligisten darum, die Saison ohne Minuspunkt zu beenden.

TuS Huchting – TV Oyten II 5:9. Ein hartes Stück Arbeit galt es für die Oytener in Huchting zu bewältigen. Schon die Doppel endeten mit einem 1:2-Rückstand. Auch in den Einzeln lief es zunächst nicht rund. May erhöhte gegen Franz König auf 3:1, ehe TVO-Spitzenspieler Dirk Chamier von Gliszczynski und Julius Feldt zum 3:3 ausglichen. Doch die Gastgeber ließen nicht locker und legten erneut ein 5:3 vor. Kapitän Daniel Glüß läutete dann die Wende mit einem Sieg gegen Schünemann für seine Mannschaft ein. Nach dem Ausgleich von Chamier von Gliszczynski sorgten Franz König und Johannes Wrede für die Oytener 7:5-Führung. Diese baute Julius Feldt mit seinem zweiten Einzelsieg auf 8:5 aus, ehe Daniel Glüß nach hartem Kampf gegen Jensen mit 11:9 im Entscheidungssatz den Schlusspunkt setzte. „Da sind wir noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen“, atmete Glüß nach dem Arbeitssieg auch kräftig durch.

FT Hammersbeck – TV Oyten II 5:9. Gegen den Tabellenzweiten reichte den Oytenern bereits ein Unentschieden zur vorzeitigen Meisterschaft. Entsprechend motiviert gingen Daniel Glüß & Co. in die Partie. Diese wurde bereits vor dem ersten Ballwechsel vom Team aus Hammersbeck zusätzlich erhöht, da diese die Gäste mit dem Aufbau beauftragten. „Das war uns neu. Normalerweise ist das eine selbstverständliche Aufgabe der Gastgeber. Aber so bekam das Spiel gleich eine besondere Note“, hatte Glüß dafür kein Verständnis. Die Antwort des TVO ließ dann auch nicht lange auf sich warten, da sie alle drei Doppel für sich entschieden. In den Einzeln lief es jedoch alles andere als gut – 3:4. Erst Michael Neuhaus und Glüß stoppten die Serie und brachten Oyten 5:4 in Führung. Nach dem 6:5 behaupteten sich Johannes Wrede und Julius Feldt jeweils im fünften Satz, ehe Kapitän Glüß die Meisterschaft gegen Reichardt in vier Sätzen mit dem 9:5 perfekt machte. „Der Titel ist der verdiente Lohn für den hohen Trainingsaufwand während der Saison. Zudem waren wir immer fokussiert und haben keinen Gegner unterschätzt“, bilanzierte Glüß.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare