Trainer Pavel Vovcenko „sahnt“ wieder einmal in Bremen ab / Harms-Wallach Kepler muss sich erst im Schlussspurt geschlagen geben

Cevin Chan treibt sechsjährigen Wallach Falconettei zur Höchstleistung

+
Cevin Chan (links) auf dem Wallach Falconettei.

Verden - Am ersten Galopprenntag 2015 in der Bremer Vahr feierten die Aktiven aus dem Kreis Verden einige bemerkenswerte Erfolge. So gab es Siege und Platzierungen für die Trainer Pavel Vovcenko, Kamila Harms (beide Achim-Bollen), Elfi Schnakenberg (Blender-Jerusalem), Jördis-Ina Meinecke (Eitze) sowie dem amtierenden deutschen Champion der Hindernisjockeys Cevin Chan (Achim).

Erstmals seit drei Jahren gab es in Bremen wieder ein Jagdrennen. Es wurde eine flott gelaufene Steeplerchase, die alle Starter ohne Probleme absolvierten. Nach 3400 Metern ging der Sieg an den favorisierten sechsjährigen Wallach Falconettei aus dem Quartier von Pavel Vovcenko mit Cevin Chan im Sattel. Das Duo lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit dem von Elfi Schnakenberg trainierten ebenfalls sechsjährigen Wallach Good Prince (Christopher Roberts). Im Ziel hatte Chan aber fast vier Längen Vorsprung vor Good Prince. Dritter wurde der Halbblüter Ländler mit Chris Timmons im Sattel vor dem schwedischen Gast Apocal mit Kim Stern.

Es gab noch einen weiteren Sieg für Vovcenko, doch kam der etwas überraschender. Die vierjährige Stute Akiyana gewann mit Jozef Bojko eine Prüfung über 2200 Meter mit einem „Hals“ Vorsprung vor den hohen Favoriten Endoran mit Alexander Pietsch und Ardeola mit dem zweifachen Champion der Flachrennjockeys Filip Minarek. Akiyana setzte sich erst auf den letzten Metern durch und feierte damit ihren ersten Sieg überhaupt auf der Rennbahn. Platz vier und fünf in diesem Rennen belegten die beiden Vollblüter von Trainerin Jördis-Ina Meinecke Seven of Nine mit Andreas Helfenbein und Mariquita mit Bayarsaikhan Ganbat, wobei Seven of Nine einen Ansatz zeigte und lange Zeit im Vorderfeld dabei war.

Ein gutes Rennen lief auch die von Vovcenko trainierte sechsjährige Stute Simplon mit Filip Minarek. In einem mit zwölf Pferden besetzten Ausgleich III über 1600 Meter belegte Simplon hinter dem überlegenen Sieger Mastoso mit Francisco Franca Da Silva sowie Sign mit Alexander Pietsch und Fiorella mit Norman Richter den vierten Platz. Dritter wurde in einem Rennen für bisher sieglose vierjährige und ältere Pferde über die Kurzdistanz von 1400 Metern die von Elfi Schnakenberg trainierte vierjährige Stute Dashing Diva mit Jozef Bojko. Dashing Diva musste sich nur den beiden Favoriten Whispering Hero mit Stephen Hellyn und See You Soon mit Andrasch Starke geschlagen geben.

Ein starkes Rennen lief in einem Ausgleich III über 1200 Meter der von Kamila Harms trainierte achtjährige Wallach Kepler. Mit Jockey Eugen Frank war Kepler im Schlussspurt voll dabei und ließ als Dritter einige höher eingeschätzte Vollblüter hinter sich. Der Sieg ging an den Dresdener Trainer Stefan Richter mit Belmondo, geritten von Rene Piechulek. Noch einiges an Trainingsrückstand wies in einem weiteren Ausgleich III, jedoch über 2200 Meter, Torsten Reinekes siebenjähriger Wallach Fusco auf. Mit Tommaso Scardino musste sich Fusco unter Höchstgewicht in dem 13 Pferde starken Feld mit Rang neun begnügen, wird sich aber sicherlich noch steigern können.

jho

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare