Oytener kommt – 10:27 in Langen

Jan Torge wechselt zu Verden

Verden - Keine Chance hatte Handball-Landesligist HSG Verden-Aller beim TV Langen: Die Haase-Crew kassierte eine 10:27 (6:10)-Pleite und bleibt tief im Tabellenkeller. „Wir sind wieder ohne sieben Stammkräfte angetreten, mussten bis auf Tim Härthe den kompletten Rückraum ersetzen. Da fehlte die Durchschlagskraft“, haderte Jens Haase mit der Personallage.

Besserung ist jedoch in Sicht: Jan Torge wechselt zur neuen Saison vom TV Oyten zu den Allerstädtern. „Jan war dort mit seiner Position auf Rechtsaußen nicht zufrieden. Bei mir wird er in der Rückraum-Mitte spielen“, freut sich der HSG-Coach auf den 24-Jährigen. Er betont dabei, dass der Wechsel reibungslos abläuft.

Beim Tabellenzweiten machte sein Team aus der Not eine Tugend, nahm das Tempo raus und lullte Langen somit ein. Bis drei Minuten vor der Pause lag der Favorit nur 7:5 in Front, zog aber in der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte auf 10:6 davon. Haase: „Da haben wir wohl alles richtig gemacht.“

Im zweiten Durchgang gab der Gastgeber viel mehr Gas, da schluckte Verden-Aller fast zwangsläufig Tore nach Tempogegenstößen. Das 10:27 nahm Haase jedoch gelassen: „Wir haben uns gut verkauft.“ Besonders Lob erhielten die Torhüter Lutz Evers (erste Hälfte) und Henning Zickmantel, der nach einem Jahr Pause mal wieder aushalf, weil Bernd Rengstorf fehlte.

Tore HSG Verden-Aller: Irrgang (2), Genee (1), Wolkow (3/2), Häfker (1), Härthe (2), Roof (1/1). · vde

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare