1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

Torben Lange lässt Thedinghausen in der Nachspielzeit jubeln – 2:1

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Caspers

Kommentare

Mit einem wuchtigen Kopfball sicherte Thedinghausens Torben Lange (links) seinem Team das 2:1 in Löhnhorst.
Mit einem wuchtigen Kopfball sicherte Thedinghausens Torben Lange (links) seinem Team das 2:1 in Löhnhorst. © wes

Thedinghausen – Mit lediglich drei Auswechselspielern war Fußball-Bezirksligist TSV Thedinghausen zum Kellerduell beim SV Löhnhorst angereist. Aber das Trio avancierte letztlich zum Matchwinner beim hart erkämpften 2:1 (0:1)-Erfolg für das Team von Trainer Lutz Schröder.

„Da habe ich dann wohl ein glückliches Händchen bewiesen“, sagte Schröder und hatte vor allen Dingen ein Extralob für die beiden Spieler aus der Reserve parat. Gerade einmal sieben Minuten auf dem Platz bediente Mohammed Ismael seinen Teamkollegen Nils Boldt und der glich unter großem Jubel zum 1:1 (85.) aus. Aber es kam noch besser. Denn als alle Beteiligten bereits mit dem Schlusspfiff rechneten, gab es noch eine Ecke für die Gäste. Diese beförderte Fabio-Luca Bormann genau auf den Kopf des ebenfalls eingewechselten Torben Lange und der wuchtete das Leder per Kopf zum 2:1-Siegtreffer (90.+1) in die Maschen. Schröder: „Danach hat Löhnhorst zwar noch einmal alles nach vorne geworfen, doch das haben wir gut verteidigt und nichts mehr zugelassen.“

Zumindest mit der ersten Halbzeit zeigte sich Thedinghausens Trainer nicht einverstanden: „Da hatten wir sehr große Probleme mit dem aggressiven Anlaufen der Löhnhorster Stürmer. Dadurch haben wir viel zu oft den Ball im Spielaufbau verloren.“ Einer dieser Ballverluste in der Vorwärtsbewegung war dann auch für den 0:1-Rückstand vor der Pause verantwortlich, als Christoph Oberschelp den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste (43.). Schröder: „In der zweiten Hälfte waren wir dann deutlich dominanter und haben gut über Außen gespielt.“  kc

Auch interessant

Kommentare