U13-Co-Trainer des JFV Verden/Brunsbrock überrascht

Tobias Witzel – Fußballheld „aus dem Nichts“

Fußballheld Tobias Witze vom JFV Verden/Brunsbrockl bei der Vorbereitung am Laptop.
+
Auch das gehört zum Trainer-Dasein: Fußballheld Tobias Witzel bei der Vorbereitung am Laptop.

Er wurde als einer der 280 Kreissieger vom Deutschen Fußball-Bund mit dem Ehrenamtspreis Fußballheld ausgezeichnet: Tobias Witzel, Co-Trainer der U13 beim JFV Verden/Brunsbrock, darf sich nun auf eine fünftägige Bildungsreise nach Barcelona freuen. Für den 21-Jährigen kam die Ehrung überraschend, wie er beim Blick auf seine bisherige Laufbahn nicht ohne Stolz eingesteht.

Verden – Eine Reise nach Barcelona, dazu noch als „Dienstreise“ – welcher Fußballer träumt nicht davon? Für Tobias Witzel wird dieser Traum wahr: Der Co-Trainer der U13 beim JFV Verden/Brunsbrock fährt im Frühjahr als einer der 280 Kreissieger des DFB-Ehrenamtspreises Fußballheld zu einer fünftägigen Bildungstour an die Costa de Barcelona Maresme. Auf dem Programm steht dabei auch ein Besuch im Camp Nou, dem legendären Fußball-Tempel des FC Barcelona. „Ich hoffe, dass es die Corona-Lage zulässt und die Reise stattfinden kann. Das wird bestimmt ein besonderes Highlight“, freut sich 21-Jährige riesig.

Doch nicht nur Freude erfüllt den Maurer-Azubi im zweiten Lehrjahr – auch seinen Stolz kann der Verdener nicht verbergen: „Dass mein Wirken als Trainer auf so eine Art und Weise belohnt wird, ist natürlich nichts Alltägliches, ich bin begeistert.“ Dabei wurde Tobias Witzel komplett überrascht von der Aufnahme in den Rang eines Fußballhelden: „Ja, es kam praktisch aus dem Nichts. Ich wusste überhaupt nichts davon.“

2015 haben wir sie in der G-Jugend übernommen und sind von Altersklasse zu Altersklasse bis heute dabeigeblieben. Wann hat man so etwas schon mal?

Tobias Witzel über seine Zusammenarbeit mit Florian Kastens

Für sein ehrenamtliches Engagement wurde der Werder-Fan auf Vorschlag seines Vereins beim NFV-Kreistag im November ausgezeichnet. Und nur ganz nebenbei wurde dort erzählt, dass es eine Nominierung für den DFB-Preis geben würde. „Erst als ich dann auch einen Brief bekommen habe, wurde mir die Tragweite bewusst. Die ganze Sache hat mich schon ein bisschen überrannt“, schmunzelt Witzel.

Gleichzeitig fühlt sich der Fußballer aus Leidenschaft in seiner bisherigen Arbeit bestätigt: „Wir haben im Lockdown versucht, unsere Mannschaft auf Trab zu halten. Mit Trainingskonferenzen über Video zum Beispiel. Nach dem Lockdown haben wir sofort wieder mit Laufeinheiten begonnen.“ Alles sei auch als Signal an die U13 zu verstehen gewesen, „dass wir für das Team da sind und wir weiter als Einheit funktionieren.“ Denn zusammen mit Coach Florian Kastens, dessen Tochter das einzige Mädchen in der Mannschaft ist, betreut Witzel eine ganz besondere Truppe: „2015 haben wir sie in der G-Jugend übernommen und sind von Altersklasse zu Altersklasse bis heute dabeigeblieben. Wann hat man so etwas schon mal?“

Da ist das Ding: Tobias Witzel zeigt stolz auf die Urkunde für seine ehrenamtliche Trainer-Arbeit.

Diese langjährige Arbeit hatte den JFV Verden/Brunsbrock veranlasst, Tobias Witzel für den Ehrenamtspreis vorzuschlagen. Aus gutem Grund: „Trotz Schule und anschließender Ausbildung habe ich nie beim Training gefehlt. Ich denke, das hat den Verantwortlichen imponiert.“ Die Tätigkeit als Übungsleiter hat der 21-Jährige intensiviert, als er die aktive Laufbahn 2018 nach dem Aufstieg mit Verdens A-Junioren in die Niedersachsenliga, wo er nur noch zwei Spiele mitmachen konnte, wegen anhaltender Knieprobleme hatte beenden müssen.

Zum FC Verden 04 kam Witzel 2015, nachdem er mit den Eltern fünf Jahre zuvor von Rethem in die Domstadt gezogen und vom SVV Rethem zunächst zum TSV Dauelsen gewechselt war. Als Stürmer – „in der Kindheit hatte ich Claudio Pizarro als Vorbild“ – gelang mit dem Sprung in die A-Jugend-Niedersachsenliga der größte Erfolg. Damals beeindruckte ihn sein Coach Antonino Sansone: „Er war nicht viel älter als wir und hat quasi die Sprache der Spieler gesprochen. Das fand ich immer gut.“

Im Sommer nimmt Tobias Witzel B-Lizenz in Angriff

Ein lockerer Umgang trotz des Leistungsgedankens, so versteht Tobias Witzel auch sein Wirken: „Mit gefällt am Trainer-Dasein, dass man der jungen Generation Neues beibringen und dabei von seiner eigenen Erfahrung profitieren kann. So legt man dann den Grundstein für den Erfolg.“ Das Duo Kastens/Witzel peilt übrigens mit der U13 den Aufstieg von der Kreisliga in den Bezirk an.

Ein weiteres Ziel steht für Tobias Witzel, der 2015 mit dem Junior-Coach den ersten Teil für die C-Lizenz erworben hatte, auf der Agenda: Im nächsten Sommer soll die B-Lizenz in Angriff genommen werden. Wie es danach mit der Trainer-Laufbahn weitergehen soll? „Darüber hab ich mir ehrlich gesagt überhaupt noch keine Gedanken gemacht“, scheint der Fußballheld des JFV Verden/Brunsbrock im Hier und Jetzt zu leben. Auch wenn seine Gedanken schon um die im Frühjahr anstehende „Dienstreise“ nach Barcelona kreisen.

Von Ulf Von Der Eltz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos

Der Handball versinkt im Corona-Chaos
TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite

TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite

TSV Bassen: Die volle Corona-Breitseite
TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh

TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh

TSV Ottersberg holt auch Ex-Bremer Nimoh
SVV Hülsen: Lars Büsing ist der Neue im Trainerteam

SVV Hülsen: Lars Büsing ist der Neue im Trainerteam

SVV Hülsen: Lars Büsing ist der Neue im Trainerteam

Kommentare