Korbball-Bundesliga: TSV Thedinghausen rutscht nach zwei Pleiten in den Keller

Tietgens Dreierpack zu wenig

+
Auch drei Körbe in Folge von Judith Tietgen konnten Thedinghausen gegen Barrien nicht zum Sieg verhelfen.

Thedinghausen - Am zweiten Spieltag der Korbball-Bundesliga Nord musste der TSV Thedinghausen gleich zwei Niederlagen gegen den TSV Barrien und die SG Findorff Bremen einstecken. Damit rutschte Thedinghausen weiter in Richtung Tabellenende und liegt nun auf dem vorletzten Platz.

TSV Thedinghausen – TSV Barrien 8:10 (3:3). „Gegen Barrien hatten wir durchaus auf einen Punktgewinn gehofft. Die Möglichkeit hierfür war auch da, am Ende hat einfach die Tagesform das Spiel entschieden “, ärgerte sich Thedinghausens Trainerin Anja Purnhagen über die vermeidbare Pleite. Über weite Strecken der Partie waren beide Teams auf Augenhöhe und neutralisierten sich. Welchen hohen Stellenwert diese Begegnung für beide Mannschaften hatte, konnten alle Anwesenden schon früh erleben. Anja Purnhagen und ihr Trainerkollege gaben in den ersten Spielminuten lautstark Anweisungen an ihre Spielerinnen. Während Barriens Coach Manfred Otto hierbei am Spielfeldrand auf und ab lief, saß Purnhagen zunächst noch auf der Bank. Thedinghausen hatte zwar den besseren Start und ging durch Agnetha Rippe, Insa Bargmann und Kathrin Bäkefeld mit 1:0, 2:1 und 3:2 in Führung, Barrien konnte aber jedes Mal umgehend ausgleichen. Kurz nach der Pause ging das Team von Manfred Otto sogar mit 5:3 in Führung und die Partie schien zu Gunsten des TSV Barrien zu kippen. Thedinghausen gab sich aber noch lange nicht geschlagen. Kathrin Bäkefeld (24.) und Agnetha Rippe (26.) sorgten für den erneuten Ausgleich, den dann Judith Tietgen mit drei Körben in Folge (28./29./31.) sogar in eine 8:7-Führung umwandelte. Daraufhin nahm Otto eine Auszeit und fand offenbar die richtigen Worte. „Wir haben das Spiel danach selber verdaddelt“, meinte Thedinghausens Kapitänin Dietke Meyer nach dem Abpfiff leicht genervt. Sie und die anderen Spielerinnen brachten in der Schlussphase kaum noch etwas zu Stande, wirkten viel zu hektisch und kassierten noch drei Treffer.

TSV Thedinghausen – SG Findorff Bremen 4:13 (3:9). Gegen Findorff ging es um ein respektables Ergebnis. Mit dem mehrmaligen Deutschen Meister kann sich die Mannschaft von Anja Purnhagen nicht ernsthaft messen. „Wir haben uns ganz gut verkauft und Findorffs Konterspiel oft unterbunden“, lautete ihr Fazit nach dem Spiel. Die Mannschaft aus Bremen war für den TSV erneut eine Nummer zu groß und ist ihrer Favoritenrolle absolut gerecht geworden. Von Beginn an diktierten die Spielerinnen der SG das Geschehen auf dem Feld und lagen schon nach fünf Minuten mit 5:0 vorne. „Wir haben unsere Aktionen oft zu schnell abgeschlossen, waren meist dann gefährlich, wenn wir den Ball konsequent in unseren Reihen gehalten und geduldig auf eine Lücke zum Wurf gewartet haben“, so Purnhagen.

TSV Thedinghausen: Insa Bargmann (1 Korb), Corinna Ehlers (2), Agnetha Rippe (2), Judith Tietgen (3), Dietke Meyer, Vanessa Rippe (1), Jennifer Buttkus (1), Kathrin Bäkefeld (2). · ar

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Marin Wrede – seine Gala entzückt Panitz

Kommentare