1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

TB Uphusen viel zu gnädig – „nur“ 2:1

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulf Horst von der Eltz

Kommentare

Der Herr des ruhenden Balles: Boris Koweschnikow (r.) erzielte das Uphuser 1:0 per Strafstoß und bereitete per Ecke das 2:0 von Marco Wahlers vor.
Der Herr des ruhenden Balles: Boris Koweschnikow (r.) erzielte das Uphuser 1:0 per Strafstoß und bereitete per Ecke das 2:0 von Marco Wahlers vor. © Hägermann

Drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga: Der TB Uphusen feierte am Sonntag ein 2:1 (1:0) über den FC Eintracht Northeim. Ein Sieg, der bei deutlicher Dominanz noch wesentlich höher hätte ausfallen müssen.

Uphusen – Dass sein TB Uphusen am Ende noch in Gefahr geriet – Trainer Christian Ahlers-Ceglarek nahm es am Sonntag nach dem 2:1 (1:0) in der Oberliga-Abstiegsrunde über den FC Eintracht Northeim letztlich ziemlich gelassen: „Hinten raus egal, wir brauchen die drei Punkte!“ Dabei wäre nach hoch überlegen geführter Partie der Chancenwucher fast noch bestraft worden für die Arenkamp-Kicker.

Aber „Zecke“ freute sich mehr über den Teamgeist und das Selbstverständnis seiner Truppe: „Vor einem halben Jahr wäre so ein Spiel sicher nicht für uns ausgegangen, hätten wir noch zwei oder gar alles drei Zähler abgegeben. Nun jedoch sehen die Jungs, dass es geht, bügeln Fehler aus und haben das nötige Selbstbewusstsein. Jeder gibt Gas.“ Das Pauschal-Lob hatten sich die Uphuser redlich verdient – sieht man mal von den zahlreichen vergebenen Hochkarätern ab, in denen sich der TBU viel zu gnädig zeigte. Mit mehr Killerinstinkt wären die schwachen und unsicheren Gäste wohl mit einer dicken Packung nach Hause geschickt worden.

Boris Koweschnikow: Ein Tor und ein Assist per Standards

In der Anfangsphase konnte Northeim die Gastgeber noch mit hohem Anlaufen stressen, Maciej Wolanksi setzte nach weitem Pass den Ball zu hoch an (12.). „Da waren wir noch ein bisschen wackelig“, konstatierte Ahlers-Ceglarek. Was sich aber rasch ändern sollte: Von Minute zu Minute wurden die Platzherren dominanter und spielten sich gegen eine fehlerhafte FC-Deckung bis zur Pause ein halbes Dutzend bester Chancen heraus. Philipp-Bruno Rockahr hob die Kugel aus 20 Metern geschickt über Keeper Tautermann hinweg an die Latte, im Nachsetzen wurde Jonathan Bondombe-Simba dumm gefoult – den fälligen Strafstoß nutzte Boris Koweschnikow zum 1:0 (18.). Pedro Güthermann per Freistoß (27.), Jarno Böntgen nach Buduar-Solo (34.), Landry Imboula und Rockahr kurz vor der Linie (44.) – ein 3:0 beim Gang in die Kabine wäre auch verdient gewesen. Zwischendurch hatte TBU-Torwart Maximilian Hentrich nach schwachem Buduar-Rückpass spektakulär gerettet (29.).

Christian Ahlers-Ceglarek: „Deckel früher drauf“

In Abschnitt zwei setzte sich die Dominanz fort. Weil Rockahr (50.) und Güthermann (54.) aus dem Spiel heraus scheiterten, musste ein zweiter Standard zum 2:0 her: Koweschnikows Ecke köpfte der aufgerückte Marco Wahlers mustergültig ein (57.). Weitere Hochkaräter blieben ungenutzt, auf der anderen Seite zeigte Hentrich zweimal seine Klasse – war aber bei Retwan Delfis strammem Schuss zum 2:1 (86.) machtlos. „Wir mussten früher den Deckel draufmachen und es ruhiger ausspielen“, lautete Ahlers-Ceglareks einziger Kritikpunkt.

Das Oberliga-Stenogramm

TB Uphusen: 30 Maximilian Hentrich, 5 Marco Wahlers, 8 Jarno Böntgen, 10 Landry Imboula, 11 Pedro Güthermann, 19 Boris Koweschnikow, 22 Youness Buduar, 23 Terry Becker, 26 Philipp-Bruno Rockahr, 27 Jonathan Bondombe-Simba, 31 Mathis Wellmann
Trainer: Christian Ahlers-Ceglarek
Eingewechselt: 79. 17 Daniel Younis für Terry Becker, 89. 18 Mohammed Tekin für Jonathan Bondombe-Simba
Eintracht Northeim: 12 Tim Tautermann, 2 Massimo Röttger, 3 Maciej Wolanski, 5 Torben Glombitza, 6 Raoul Fricke, 8 Noah Sander, 10 Retwan Defli, 11 Marc-Jannick Grunert, 17 Hannes Fritz, 24 Tristan Heine, 25 Alexander Knopf
Trainer: Philipp Weißenborn
Eingewechselt: 48. 15 Maurice Weinhardt für Raoul Fricke, 64. 19 Julen Mediavilla für Maciej Wolanski, 71. 26 Fabio Danneberg für Massimo Röttger, 89. 20 Mert Yilmaz für Retwan Defli
Tore: 1:0 Boris Koweschnikow (Foulelfmeter, 18.); 2:0 Marco Wahlers (58.); 2:1 Retwan Defli (86.)
Schiedsrichter/in: Tim-Alexander Strampe (Bremerhaven) - Assistenten: Hannes Hettwer (Bethen), Jannik Benjamin Meyer (Buchholz)

Auch interessant

Kommentare