Derzeit trainieren 224 Mitglieder beim TSV Achim

Tanzen als Sportart oft unterschätzt

Eifrig dabei: die fortgeschrittene Jugendgruppe des TSV Achim im Spiegelsaal des Vereinsheims. Foto: Schicks

Achim - Von Belinda Schicks. Wer schon einmal einen schnellen Jive oder Discofox im Originaltempo drei Minuten lang getanzt hat, der weiß, was er einem abverlangen kann, der Tanzsport. Taktgefühl, Balance, das Zusammenspiel von körperlicher Ausdauer und geistiger Konzentration und nicht zuletzt die Teamarbeit fordern Tanzpaare jedes Alters.

Die Freude an der Sache und das gemeinschaftliche Erlebnis auf der Tanzfläche sorgen zusätzlich für eine dauerhafte Attraktivität dieser oft unterschätzten Sportart. „Tanzen soll Spaß machen“, das war auch der Leitsatz der Gründer der Tanzsportabteilung des TSV Achim, als diese 1972 ins Leben gerufen wurde. Seitdem ist die Tanzsportabteilung Anlaufstelle für Tanzpaare jeden Alters, sowohl für den Breiten- und Freizeitsport als auch für den Turniertanz. Durch die Vielseitigkeit der Sportart ermöglicht sie Freude an Bewegung zur Musik.

Momentan trainieren 224 Vereinsmitglieder über sechs Tage die Woche verteilt im Spiegelsaal des Vereinsheims in Achim. Davon stellen 29 Mitglieder Jugendliche dar, die häufig nach oder neben dem Besuch einer Tanzschule im Vereinssport die Möglichkeit nutzen wollen, ihr Können zu festigen oder zu erweitern. Unterrichtet wird in der Tanzsportabteilung von insgesamt sechs ausgebildeten Tanztrainerinnen und Tanztrainern, deren Aufgabe es ist, jedes Tanzpaar individuell zu fördern und interessengerecht zu fordern. Dafür orientiert sich die Einteilung in einzelne Tanzkreise an verschiedenen Kenntnisständen und Interessen, sodass für jedes neue Mitglied schnell eine passende Gruppe gefunden werden kann.

Das Turnierpaar Kirsten Wolff-Seelig und Dr. Karl-Heinz Wolff, das aktuell für den TSV Achim in der Standard Senioren III B-Klasse bundesweit antritt, nutzt sowohl ihr intensives Einzeltraining als auch das gesellige Training in der Gruppe, das beim Tanzen im Verein geboten wird. „Häufig bleiben die Aktiven nach ihrem Training noch zum gemeinsamen Essen und Plaudern in der Vereinsgastronomie zusammen oder treffen sich auch über den Übungsbetrieb hinaus zu gemeinsamen Aktivitäten“, bestätigt da der Achimer Tanzsport-Vorsitzende Geert Mehlhop.

Neben den klassischen Tänzen wie Langsamer Walzer, Cha Cha, Rumba oder Slowfox bilden moderne Partytänze und auch speziellere, anspruchsvolle Tänze wie Tango Argentino den Inhalt des Übungsbetriebes. „Das Gelernte kann nicht nur auf größeren privaten Familienfeiern genutzt werden, sondern auch einmal im Monat bei den Milonga-Abenden im Vereinsheim oder jährlich kurz vor Weihnachten auf dem Ball der Tanzsportabteilung zur Anwendung kommen“, so Mehlhop.

Mit regelmäßigen zeitlich begrenzten Tanzkursen verfolgt die TSV-Abteilung ihr Interesse, immer mehr Menschen aller Altersstufen mit der Begeisterung für das Tanzen anzustecken und sie mit den Herausforderungen der Tanzfläche zu motivieren. Besonders Mehlhop und Dr. Horst Schomann (Kontakt: tanzsport@tsv-achim.de) setzen sich als „Chef“ und Sportwart der Tanzsportabteilung dafür ein, die Sportart in den Köpfen der Menschen als auch konkret auf dem Trainingsparkett lebendig zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bildergalerie WeserHöfe

Bildergalerie WeserHöfe

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Meistgelesene Artikel

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Ein neuer „König“ für die TT-Herren des TV Oyten

Ein neuer „König“ für die TT-Herren des TV Oyten

Ausgebremst

Ausgebremst

Kommentare