Steinhagener Springreiter freut sich auf VER-Dinale / Früh mit Sport begonnen

Tim Rieskamp-Goedeking: Erfolge pflastern den Weg

+
In der Erfolgsspur: Tim Rieskamp-Goedeking.

Verden - Von Jürgen Honebein. Einer der in jüngster Zeit erfolgreichsten deutschen Springreiter ist der 32-jährige Tim Rieskamp-Goedeking, der seit April 2011 auf der Reitanlage von Lutz Gössing in Steinhagen zu Hause ist. Er belegte 2014 in der deutschen Springreiter Rangliste den 15. Platz. Auch bei der VER-Dinale besitzt er beste Chancen, in den wichtigen Springprüfungen ein ernstes Wort mitreden zu können.

Rieskamp-Goedeking ist in Mettingen im Tecklenburger Land (Kreis Steinfurt) geboren und wuchs praktisch zwischen Reiterinnen und Reitern auf. „Bereits mit fünf Jahren zog ich zusammen mit meiner jüngeren Schwester Kristin und unserem Shetlandpony ,Polo‘ durch die Nachbarschaft“, erinnert sich Tim Rieskamp-Goedeking zurück. Mit der Zeit wurden die Ponys größer und er begann in den Turniersport einzusteigen. Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene ließen im Ponysport nicht lange auf sich warten. So wurde er 1996 mit 14 Jahren in Vlotho-Exter Westfalenmeister in der Dressur sowie Vizemeister im Springen. Drei Jahre später wurde der Steinhagener Vizemeister bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften im Springen. Im Alter von 17 Jahren errang er bereits seinen zehnten Sieg in einem S-Springen und wurde deswegen mit dem Goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet.

Nach Abschluss der Fachhochschulreife im Jahr 2001 begann Rieskamp-Goedeking am Stall von Leo König (Gehrde) eine Ausbildung zum Pferdewirt, die er 2003 erfolgreich abschloss. Im Anschluss daran ging es zum Wehrdienst an die Bundeswehrsportschule nach Warendorf. Auch während dieser Zeit gelangen ihm nationale und inzwischen auch internationale Erfolge. Danach kehrte der junge Mann 2004 als Bereiter an den Stall König zurück. Um weitere Erfahrungen zu sammeln, wechselte er 2005 an den Stall von Wolfgang Puschak ins bayerische Bonstetten, wo er sehr gute Pferde gestellt bekam.

2006 gewann er zum Beispiel mit Casario das Championat der Deutschen Berufsreiter in Bad Oeynhausen. Auch beim CHIO in Aachen war der 32-jährige schon dabei und gewann dort auch auf Anhieb ein internationales Springen. Auf Empfehlung des damaligen Bundestrainers Kurt Gravemeier wechselte er Ende 2006 nach Baden-Württemberg auf die Anlage von Hans-Werner Aufrecht (Affalterbach). Dort ritt Tim Rieskamp-Goedeking zehn Pferde von Brigitte Vöster-Alber, der GEZE-Chefin (Leonberg).

2008 machte er seinen Traum wahr und sich selbstständig mit einem eigenen Turnierstall in Bonstetten. „Damals stand für mich aber schon fest, dass ich irgendwann gern zurück nach Norddeutschland möchte“, so Rieskamp-Goedeking. Das war dann 2011 der Fall, als er die Reitanlage von Lutz und Christa Goessing in Steinhagen pachtete. Dort führt er mit seiner Frau Isabelle einen Reitstall, wo er Pferde bereitet, ausbildet und vermarktet. Und die sportlichen Erfolge können sich weiterhin sehen lassen. Erwähnt seien hier nur die Siege im Championat von Münster und Dortmund, in den Großen Preisen von Arezzo, Gera und Rulle sowie der zweite Platz im Weltcupspringen in Porte Alegre. Auch auf seinen Sieg mit der deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Kopenhagen kann er stolz sein. „Jetzt freue ich mich auf Verden und hoffe dort gut abzuschneiden“, fiebert der 32-Jährige seinem Start entgegen.

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare