Sport & Schau: Zwei Turnvereine und der 1. TSC haben die große Bühne verdient

Neben den Stars bestanden

+
Gute Musik, elegante Kostüme, absolute Körperbeherrschung, hartes Training: Die TSC-Formation.

Verden - Von Erika Wennhold. Es ist etwas ganz Besonderes neben Weltstars bei der 32. Sport & Schau aufzutreten. Genau deshalb gaben 48 kleine und große Mädchen von den Turnvereinen Verden und Baden alles, um das Publikum in der Niedersachsenhalle zu begeistern – was gelang. Denn die Choreografie für die temporeiche Show auf der Airtrack-Bahn mit dem Dirty Orchestra war mitreißend und richtig gut.

Noch völlig außer Atem wurde Backstage der erste Auftritt ohne Pannen gefeiert. Die beiden Trainerinnen Sabine Struve und Anja Dingemans konnten stolz auf ihre Mädchen sein, die nun erst einmal wieder herunterkommen mussten, um sich auf die abendliche Show zu konzentrieren. Der eine oder andere sorgfältig gesteckte Dutt musste noch einmal zurecht gezurrt, Krawatten des Orchesters auf ihren Sitz überprüft und die überdimensionalen Klaviertasten für den zweiten Durchgang bereit gestellt werden.

Marisa Mälzer, 19 Jahre alt, glänzte als Dirigentin. Dass sie einspringen musste, nur drei Tage Vorlaufzeit hatte, merkte niemand. „Ich war von Anfang an im Orchester dabei und kannte diesen Part.“ Alle tanzten nach ihrer Nase beziehungsweise zeigten Sprünge, die nicht ohne waren: Salto, Überschlag, Flickflack und Barani (Salto vorwärts mit halber Schraube) wechselten sich ab.

Sport und Schau in Verden

Intensives Training gehört dazu, um diese Sprünge zu beherrschen. Wie weit man damit kommen kann, verfolgten die Mädchen im Alter zwischen sieben und 20 Jahren auf dem Monitor. Nur mit absoluter Körperbeherrschung kommt man so weit wie die Ausnahmeartisten Ali & Jules mit ihren spektakulären Sprüngen auf der Wippe oder wie die beiden Männer von Marée flyingarts und ihrer scheinbaren Schwerelosigkeit.

Ein halbes Jahr lang, von den ersten Ideen für die Choreografie bis zum Aufritt, bereiteten Sabine Struve und Anja Dingemans ihre Turnerinnen auf diesen großen Moment vor. Viel länger war das A-Team des TSC Verden mit seinem Mix aus lateinamerikanischen Tänzen beschäftigt. Immerhin ist ihre aktuelle Choreografie „Signature“ eine Zusammenstellung aus allem, was sie sich in zehn Jahren erarbeitet haben. Die klassischen Tänze wie Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive gehören dazu, ebenso raffinierte Kostüme in viel Rot, Schwarz und Glitzer. Die Damen strahlen, die Herren wirbeln sie hin und her, durch die Luft, rollen sie über den Boden und bleiben immer grazil. Bei diesem Tempo den Pumps beschuhten Fuß zur rechten Zeit am rechten Platz zu haben, davon können die meisten nur träumen. Doch, wenn man die Formation des TSC Verden sieht, möchte man nur eins: so tanzen können. Wer ihnen aber nach dem Auftritt begegnet, dem wird klar, dass dieser Sport hartes Training verlangt.

After Show Party der Sport & Schau 2016

Sponsorenempfang bei der Sport & Schau

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare