Silbersee-Triathlon: Morsumerin meistert olympische Distanz / Altersklassensieg für Siedlitzki

Maren Thalmann gelingt neue Bestzeit

+
Maren Thalmann

Armsen/Morsum - Ein Altersklassensieg in der TM50 für den Armsener Christian Siedlitzki (SG Findorff Bremen) sowie eine neue persönliche Bestzeit und der sechste Platz in der TW45 für die Morsumerin Maren Thalmann (TSV Schwarme) lautete die stolze Bilanz der beiden Vertreter aus dem Kreis Verden beim 22. swb-Silberseetriathlon in Stuhr.

Trotz der Ferienzeit war das Teilnehmerfeld in Stuhr einmal mehr hochkarätig besetzt. Dennoch hatte sich Siedlitzki über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) eine vordere Platzierung auf die Fahnen geschrieben. Aufgrund der Wassertemperatur von 22 Grad musste auf Neopren verzichtet werden. Beim Schwimmen stieg der Jugendliche Jesse Hinrichs (Oldenburger Bären) nach 6.30 Minuten als erster aus dem Wasser, aber auch Siedlitzki war nach 7.59 als Zwölfter nicht unzufrieden. Auf dem Rad zeigte der gebürtige Österreicher ein beherztes Rennen und erreichte nach einem 40er Schnitt als Siebter die Wechselzone und dann zu den abschließenden fünf Kilometern. Mit der sechstbesten Laufzeit schob sich Siedlitzki zwischenzeitlich sogar auf den sechsten Gesamtrang, ehe doch noch zwei Mitstreiter im Zielsprint an ihm vorbeizogen. Überlegener Sieger wurde Timo Kuhlmann in 58.02 Minuten vor Marc-Pascal Ehlen (1:00.11 Stunden) und Nicolaus Wiebe (Tri Team Hamburg) in 1:01.25 Stunden. Für Siedlitzki stand am Ende eine Zeit von 1:02.21 Stunden zu Buche, mit der er den Zweitplatzierten seiner Altersklasse um unglaubliche zehn Minuten distanzierte.

Maren Thalmann, die ansonsten auf der Sprintdistanz beheimatet ist, wagte sich dieses Mal auf die olympische Distanz (1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen). Zum Ärger der Morsumerin stellte sich kurz vor dem Wettkampf noch eine Erkältung ein. „Daher war das Schwimmen für mich die schwierigste Disziplin, da ich mit einer beginnenden Erkältung im Wasser meistens Atemprobleme bekomme“, erklärte Thalmann ihre Startschwierigkeiten im Wasser. Erst nach 300 Metern hatte sie ihren Rhythmus gefunden und stieg nach ordentlichen 27:48 Minuten aus dem Wasser. Auf dem Rad gelang Thalmann eine neue persönliche Bestzeit auf der olympischen Distanz (1:09:34 Stunden). „Beim Laufen habe ich mich ganz schön gequält, war mit meiner Zeit von 51:27 Minuten aber zufrieden“, so die Morsumerin nach einer neuen Bestzeit von 2:32:40. Die Westenerin Kerstin Klasen (TW45/TSV Schwarme) benötigte als 22. bei ihrem Debüt über die Distanz 3:17:38 Stunden.

kc

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Kommentare