Armsener Sonntag in Horst am Start / Duathlon-WM und Triathlon-EM folgen

Siedlitzkis erstes Highlight: Die Duathlon-EM in Holland

+
Will wieder einen Podestplatz in seiner Altersklasse bei der EM: Der Armsener Christian Siedlitzki.

Armsen - Gleich drei Highlights stehen in nächster Zeit für den österreichischen Ausdauersportler Christian Siedlitzki aus Armsen an. So steht am kommenden Sonntag die Duathlon-Europameisterschaft in Horst (Holland) an, am 1. Juni folgt dann in Pontevedra (Spanien) die Duathlon-Weltmeisterschaft und schließlich folgt Mitte Juni dann noch die Triathlon-EM im österreichischen Kitzbühel.

Dabei hat Siedlitzki hoch gesteckte Ziele, nachdem er im Vorjahr mit einem siebten Platz bei der Triathlon- EM und einem fünften Rang bei der Triathlon-WM in seiner Altersklasse aufwarten konnte. „Für Kitzbühel wären eigentlich Qualifikationwettkämpfe in Österreich Pflicht gewesen, da in jeder Altersklasse nur 20 Athleten eines jeden Landes an den Start gehen dürfen. Österreich schöpft bei der Heim-EM sein Kontingent voll aus. Es werden bis zu 5000 Starter aus ganz Europa erwartet. Hier bekam ich aber eine Wildcard“, so der Blondschopf, der in allen Wettbewerben die Sprintdistanz gewählt hat. Auf dieser Strecke wurde er bereits 2011 Duathlon-Weltmeister und 2012 Vize-Europameister. „Klar, dass ich in diesem Jahr erneut einen Podestplatz in meiner Altersklasse anstrebe.“

Da der Winter ausgesprochen mild war, konnte der gebürtige Gmundener fast die ganzen Monate sein Rad- und Lauftraining im Freien absolvieren. Zusätzlich trainierte er im Fitnessstudio im Kraftausdauerbereich. Ob er dann schon für den ersten Höhepunkt am kommenden Sonntag Top-Niveau hat – abwarten. „Sicherlich kommt Holland ein bisschen früh um Bestform abzuliefern, denn es fehlen die intensiven Trainingseinheiten als auch Wettkampfkilometer. Aber dass Problem haben die anderen auch, sollten sie nicht zu den Glücklichen gehören, die schon ein Trainingslager im Süden in den Beinen haben“, ist Siedlitzki selbst gespannt, was er am Sonntag zu leisten vermag. Die Distanzen in Horst, eine kleine Gemeinde in der Nähe von Venlo, auf der Sprintstrecke sind fünf Kilometer Laufen, 20 Kilometer Radfahren und nochmals 2,5 km Laufen. „Dass hört sich nicht sehr viel an, aber wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen Sprint. Die Endzeit liegt unter einer Stunde für alle drei Disziplinen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Kommentare