Triathlet in Gifhorn in den Top-Ten

Siedlitzki weiter in guter Form

+
Beim abschließenden Lauf mobilisierte Christian Siedlitzki noch einmal alle Kräfte und sicherte sich den neunten Platz.

Armsen - Auch wenn er etwas unter einer Verkühlung litt, präsentierte sich der Armsener Ausdauersportler Christian Siedlitzki (SG Findorff Bremen) zwei Wochen nach seinem EM-Start im türkischen Alanya schon wieder in guter Form. Beim Gifhorn-Triathlon am Tamkumsee belegte der gebürtige Österreicher in der Gesamtwertung den neunten Platz. In seiner Altersklasse (TM45) war das Rang zwei.

Der Triathlon in Gifhorn erfreute sich auch in diesem Jahr einer großen Resonanz und war mit 700 Startern auch frühzeitig ausgebucht. „Mehr geht nicht. Sonst bekommen die Organisatoren Probleme“, erklärte Siedlitzki. Die Distanzen waren 600 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5,4 Kilometer Laufen. Auf Grund der vielen Starter wurden die Athleten jeweils in Wellen in den Wettkampf geschickt.

Dabei machten die Favoriten auf den Gesamtsieg den Anfang. Unter ihnen auch Christian Siedlitzki, der zuletzt starke Leistungen gezeigt hatte. Der Tankumsee hatte lediglich 17 Grad. Dabei musste der See durchschwommen werden und nach einem kurzen Landgang ging es wieder die selbe Strecke zurück zur Wechselzone. Da Siedlitzki einige Probleme mit der Atmung hatte, stieg er nur als 23. nach rund elf Minuten aus dem Wasser und hatte damit auf die Spitze bereits einen Rückstand von zwei Minuten. Daher war für ihn der Zug fast schon abgefahren. Dennoch mobilisierte der Armsener alle Kräfte Auf der Radstrecke herrschte auf den ersten zehn Kilometer Rückenwind. Mit Geschwindigkeiten von um die 50 km/h ging es zum Wendepunkt. Trotz Gegenwind auf der zweiten Hälfte fuhr Siedlitzki die siebtbeste Radzeit und machte wertvollen Boden gut und rückte auf Rang elf vor. Durch einen perfekten Wechsel Nächste Woche geht es

zur Landesmeisterschaft

zur abschließenden Laufrunde verbesserte sich Siedlitzki noch mal um zwei Plätze. Im Ziel musste sich der Armsener in seiner Altersklasse (1:02.33 Stunden) d.) nur um 43 Sekunden dem starken Konkurrenten Rudi Wächter (VFB Fallersleben/1:01.50) geschlagen geben. Gesamtsieger wurde einmal mehr Titelverteidiger Konstantin Bachor vom VfL Wolfsburg in einer Zeit von 56.43 Minuten.

Nächste Woche startet Siedlitzki in Bremen bei der LM im Sprinttriathlon.

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Kommentare