SG-Rückraumspieler Handballer des Jahres / „Die müssen Ahnung haben, oder?“

Patrick Denker – zum Abschluss der verdiente Lohn

+
Sehr erfreut zeigte sich Patrick Denker (rechts) nach seiner Wahl zum Handballer des Jahres im Landkreis Verden. Das war „Paddy“ auch ganz deutlich anzusehen, als ihm Sportredakteur Kai Caspers den verdienten Pokal überreichte.

Achim/Baden - Von Kai Caspers. Halbe Sachen sind nicht das Ding für Patrick Denker. Das machte der Linkshänder bereits bei seinem Abschied als aktiver Spieler deutlich. Kein Wunder, dass der 32-Jährige von der SG Achim/Baden bestens vorbereitet zum Fototermin für seine Ehrung zur Wahl als Handballer des Jahres im Landkreis Verden erschien. „Das ist doch selbstverständlich. Wer weiß, ob ich noch einmal die Gelegenheit bekomme, um mein Trikot anzuziehen“, gab „Paddy“ mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Als Denker den Pokal dann in den Händen hielt, war ihm die Freude deutlich anzusehen. Obwohl der Linkshänder in seiner 28-jährigen sportlichen Laufbahn viele große Momente erlebt hat, betrachtete er seine Wahl noch einmal als große Auszeichnung: „Dafür sind ja nur die Trainer verantwortlich. Und die müssen wohl Ahnung haben, oder?“ Auch bei einem intensiven Blick auf seine bisherigen Vorgänger geriet Denker etwas ins Schwärmen. „Da sind nur gute Jungs drauf. Mit fast allen habe ich sogar zusammen gespielt. Von daher freue ich mich auch riesig, dass die Wahl passend zum Abschluss meiner Karriere dieses Mal auf mich gefallen ist. Das bedeutet mir wirklich etwas“, kam für „Paddy“ dann auch die sofortige Rückgabe des Pokals nach dem Fototermin nicht in Frage: „Natürlich nehme ich den mit nach Hause. Denn trotz meiner extrem langen aktiven Zeit gibt es mit Ausnahme von wenigen Bildern und Zeitungsartikeln keine wirklichen Erinnerungsstücke.“

Auch wenn sich Patrick Denker seinen Abschied anders vorgestellt hatte, führte laut Meinung der beteiligten Trainer kein Weg am Sympathieträger des Drittliga-Absteigers vorbei. Gleich fünfmal kassierte der Linkshänder die volle Punktzahl und hatte letztlich auch einen großen Vorsprung auf die nachfolgenden Ränge. „Paddy war immer ein Vorbild an Einsatz. Das hat er über Jahre bewiesen. Ihn zu ersetzen wird sehr schwer“, hatte auch der scheidende SG-Coach Tomasz Malmon den 32-Jährigen ganz oben auf dem Zettel. Ins gleiche Horn stießen auch Daverdens Thomas Panitz und Ingo Ehlers vom TSV Morsum. „Patrick hat sich immer mit voller Kraft gegen den Abstieg gestemmt. Von daher war seine Wahl nur die logische Konsequenz und der verdiente Lohn für eine tolle Karriere.“ Aussagen, die Denker gerne zur Kenntnis nimmt. Zumal er jede Menge tolle Erinnerungen an seine aktive Zeit bei der SG. „Vor allem die Saison in der 2. Liga werde ich nie vergessen. Das war einfach nur überragend. Daher kann ich mich auch nur bei allen bedanken, die mich in der gesamten Zeit unterstützt und begleitet haben.“

Dass mit Daniel Sommerfeld auch der Zweitplatzierte von der SG Achim/Baden kommt — es ist keine Überraschung. Zumal der Torhüter, der die SG ebenfalls verlassen wird, mit konstant guten Leistungen sein Drittliga-Niveau nachhaltig unter Beweis gestellt hat. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren finden sich auf den folgenden Rängen jedoch keine weiteren Spieler des Aushängeschildes aus dem Kreis Verden. Mit Daverdens Sebastian Heller, Morsums Steffen Fastenau und Verden-Allers Oliver Schaffeld haben darüber hinaus drei Akteure den Sprung in die Top-Five geschafft, die in der Landesliga eine herausragende Rolle in ihren jeweiligen Mannschaften eingenommen haben.

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare