1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

SG lässt nichts anbrennen – 29:21

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Caspers

Kommentare

Wieder einmal kommt Achim/Badens Kevin Podien nach einem Gegenstoß völlig frei zum Wurf.
Wieder einmal kommt Achim/Badens Kevin Podien nach einem Gegenstoß völlig frei zum Wurf. © Hägermann

Achim/Baden – Vor der Partie gegen die TSG Hatten-Sandkrug war Tobias Naumann schon etwas gefordert. Denn mit Tobias Freese und Jan Wolters standen dem Trainer des Handball-Oberligisten SG Achim/Baden gleich zwei wichtige Rückraumspieler nicht zur Verfügung. „Da mussten wir schon ein bisschen zaubern“, gestand Naumann ein. Aber letztlich hatte er die passende Antwort parat und feierte mit seinem Team einen ungefährdeten 29:21 (17:10)-Erfolg.

Noch zu Beginn der Partie dürfte sich der eine oder andere Zuschauer sicherlich etwas die Augen gerieben haben. Denn mit Florian Block-Osmers, Marvin Pfeiffer und Rechtsaußen Max Borchert, der etwas überraschend auf Halbrechts begann, war der SG-Rückraum den groß gewachsenen Gästen körperlich schon deutlich unterlegen. Doch im Gegensatz zur Partie am Mittwoch gegen Oldenburg (23:24) entwickelten die Gastgeber deutlich mehr Druck in ihrem Offensivspiel. „Wir haben mit guten Aktionen konsequent die Lücken in der TSG-Deckung ausgenutzt“, lobte Naumann. Und da die Gastgeber erneut eine stabile Defensive stellten und Torhüter Sebastian Bohling der gewohnt sichere Rückhalt war, setzte sich die SG nach dem 4:4 (7.) durch einen Treffer des zehnfachen Torschützen Kevin Podien binnen sechs Minuten auf 8:4 ab. Nach einer Auszeit versuchte es die TSG dann mit einer kurzen Deckung gegen Spielmacher Florian Block-Osmers und Marvin Pfeiffer. Ohne Erfolg. Denn in der 22. Minute erhöhte Max Borchert durch eine schöne Einzelleistung auf 14:6. Auch in der Folge blieben die Gastgeber konzentriert und gingen folgerichtig mit einem 17:10 in die Pause.

Musste gegen Hatten Schwerstarbeit verrichten: Achim/Badens Kreisläufer Fabian Balke (links).
Musste gegen Hatten Schwerstarbeit verrichten: Achim/Badens Kreisläufer Fabian Balke (links). © Hägermann

Kurze Schwächephase bleibt ohne Folgen

Nach einem Doppelschlag zum 20:13 (37.) kam es zu einem kleinen Bruch im Spiel der SG und die Gäste verkürzten auf 16:20. „Das war auch den personellen Wechseln geschuldet. Schließlich musste ich Flo und Marvin auch ihre Pausen geben. Zudem haben wir einige klare Chancen liegengelassen“, klärte Naumann auf. „Aber wir haben uns ja schnell wieder gefangen und dank einiger leichter Tore über den Gegenstoß frühzeitig für klare Verhältnisse gesorgt“, war für den SG-Coach spätestens nach einem Doppelschlag des überzeugenden Rechtsaußen Lars Auth zum 24:16 (52.) die Partie entschieden. Fünf Minuten vor dem Ende versuchten es die Gäste zwar noch einmal mit einer offensiven Deckung, doch die SG ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

SG Achim/Baden: Bohling, Dybol - Block-Osmers, Naumann, Borchert (4), Pehling (1), Podien (10/2), Fastenau, Pfeiffer (8), Budelmann (1/1), Dehmel, Meyer, Auth (2), Balke (3).

Von Kai Caspers

Auch interessant

Kommentare