Fußball-Kreisliga: RW Achim bleibt verstärkt Topfavorit für den Rest der Saison / Uphusen II, Oyten und Hülsen lauern

Senci hält die besten Karten im Titelpoker

+
Will mit dem TB Uphusen II den zweiten Platz verteidigen: Trainer Sascha Bischoff.

Von Dietmar SeeskoACHIM/VERDEN · Drei Monate lag die Fußball-Kreisliga im Winterschlaf. Jetzt rollt der Ball wieder – am Sonntag starten die Teams in das bis zum 2. Juni dauernde Restprogramm. Wer wird Meister und steigt in die Bezirksliga auf? Wer geht in die Relation? Fragen, die im nächsten Vierteljahr geklärt werden.

Die besten Karten halten der 1. FC RW Achim sowie sein stets gut gelaunter und weitgehend objektiver Coach Faruk Senci bei sieben Punkten Vorsprung. Personell legte der Primus vierfach zu. Ibrahim Lailo kam wie berichtet in Verden nicht so richtig in die „Pötte“. Ist für die ohnehin starke Achimer Offensivabteilung eine echte Bereicherung. Dazu noch Abwehrspezialist Aleksandar Nesic vom direkten Konkurrenten TB Uphusen II – das passt. Und da ist noch Damir Begic. Der erzielte bisher mit 27 Toren die Hälfte der FC-Treffer. „Für uns ist Damir ein ganz wichtiger Mann,“ so Senci. Die beiden anderen Neuen sind Armin Catovic und Chervin Scherbaum vom TV Oyten.

Hoffnung zumindest auf die Relegation darf sich Sascha Bischoff, im Gespann mit Thomas Krüger Trainer des Verfolgers TB Uphusen II, machen. Neu dabei ist vom SC Vahr Blockdiek Tizian Fahrenholz (20). „Er ist jung und talentiert, mit viel Biss und kann flexibel eingesetzt werden. Das wird einer“ so Bischoff. Nach einem halbjährigen Gastspiel beim Bremer SV ist Görkem Sahay (20) zurück gekehrt. „Der erste Eindruck ist durchweg positiv und wir trauen ihm zu, besonders im defensiven Bereich die Lücke zu schließen, die Aleksandar Nesic hinterlassen hat“, hofft der Coach. Vom TSV Achim sind Andre Wolst (20) und Bernd Höppner (20) zur Oberliga-Reserve gestoßen, hinzu kommt Björn Meyer (FC Mahndorf, zwei Jahre Pause). Wolst ist in der Defensive einsetzbar – genau dort, wo Uphusen in der Hinrunde immer wieder personelle Probleme hatte. Höppner ist ein quirliger Offensivspieler mit gutem Auge, der sicher das eine oder andere Tor erzielen oder vorbereiten werde. Nach einer berufsbedingten Pause von einem halben Jahr hoffen die Verantwortlichen am Arenkamp auch, dass Kerem Erdogan wieder voll durchstartet – für Bischoff spielerisch ein enormer Gewinn.

Lasgin Direk neu bei

den Vorwärts-Kickern

Bisher zufrieden ist Torsten Krieg-Hasch, Coach des Tabellendritten TV Oyten: „Wir haben keine schlechte Hinrunde gespielt. Der zweite Platz wird heiß umkämpft sein. Uphusen und insbesondere Hülsen sind als Anwärter ganz weit vorne.“ Zurzeit hat der TVO alle Mann an Bord. Krieg-Hasch hätte sich gewünscht, dass er den einen oder anderen Spieler aus der U 19 schon regelmäßig beim Training gehabt hätte, weil er auf externe Neuzugänge verzichten muss. Dennoch hegt er berechtige Hoffnungen auf den Relegationsplatz, bevor er zur neuen Saison wie berichtet aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht und von U19-Trainer Hamid Kashiri beerbt wird.

Ambitionen auf Platz zwei hat auch der SVV Hülsen. Neu dabei ist Lasgin Direk (25) aus Sulingen, während Dardan Mustafa den Club mit unbekanntem Ziel verließ. „Wir haben mit Verden II und Uphusen II schon starke Gegner in 2013 gespielt. Unser Saisonziel Platz drei ist in Reichweite. Sollte die Konkurrenz unerwartet Punkte liegen lassen, könnte auch noch die Relegation zu schaffen sein“, muss Trainer Cord Clausen im Auftaktspiel gegen Brunsbrock noch auf Dietmar Sabelfeld (Knieprobleme) verzichten.

Mickrige drei Punkte liegen zwischen dem Dritten TV Oyten und der Reserve des FC Verden 04, der Zweiten des TSV Ottersberg und Aufsteiger TSV Dauelsen. Neu bei den Verdenern sind Stefan Twietmeyer, (Stürmer, 23) und Alexander Halinger, (rechtes Mittelfeld, 29) – beide aus der eigenen Ersten. Matthias Jachmann, (Torwart, 25) kommt vom Borsteler FC. Nicht mehr dabei sind wie berichtet Nicolas Brunken (zur eigenen Ersten) und Björn Arndt (zu Borstel). „Wir wollen unseren Tabellenplatz halten und möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Aber bei vier Absteigern und der Punkteverteilung in der Liga ist die Gefahr immer präsent“, hofft FC- Betreuer Christoph Büssenschütt insgeheim auf eine respektable Platzierung seines Teams. David Goetjes ist wieder fit. Auch Cedric Zepp (nach Sprachreise) und Niklas Meyer sind wieder dabei.

„Wir brauchen noch zwölf Punkte zum Klassenerhalt“, stapelt Dauelsens Co-Trainer Thomas Wuttke bewusst tief. Er und sein Chef Matthias Treppe hören nach vier Jahren zum Saisonende definitiv auf. Ein Nachfolger wird vom Vorstand gesucht, ist aber noch nicht gefunden.

Nicht gerade mit Euphorie startet Abdu Nasraoglu mit seinem TSV Ottersberg II. Zwar gewann er gegen den Buchholz 3:1, gegen Walsede 4:2 und Nartum 3:0. „Aber wir wollen gut in die Rückrunde starten. Das ist unser Primärziel, dann sehen wir weiter. Aufgrund diverser Ausfälle wegen Verletzungen oder Prüfungsvorbereitung wird es schwer für uns. Ich denke, dass es am Ende ein Zweikampf zwischen RW Achim und Hülsen wird. Außenseiterchancen haben Verden, Oyten und Uphusen“, muss Nasraoglu zunächst auf die verletzten Ciwan Mirzo (Sturm), Dogan Bezek (Mittelfeld), Mahsun Doygu (Angriff) und Philipp Häberle (Angriff) verzichten.

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare