Die Oberliga im Blick

A-Jugend-Handballer Seliger findet nach Ausbootung beim TVO in Achim sein Glück

Immer torgefährlich – auf allen Positionen: Achim/Badens Johannes Seliger. Foto: Hägermann
+
Immer torgefährlich – auf allen Positionen: Achim/Badens Johannes Seliger.

Achim/Oyten - Von Björn Lakemann. Seit Saisonbeginn avanciert Johannes Seliger immer mehr zum absoluten Führungsspieler in der Landesliga-A-Jugend der SG Achim/Baden. Dabei kehrte er eher unfreiwillig zurück zu seinen Handball-Wurzeln, denn eigentlich wollte der Allrounder seinen Weg weiter beim TV Oyten machen. „Doch dort wollten sie mich nicht mehr“, bezeichnet Seliger heute seinen Weggang vom TVO als Ausbootung.

Bereits seit dem zweiten Jahr der C-Jugend lief der Badener auf Initiative des damaligen Oytener Erfolgstrainers Thomas Cordes im TVO-Trikot auf und war schließlich ein wichtiger Baustein in der Oytener Bundesliga-A-Jugend, der bis dato erfolgreichsten Jugend im Handballkreis. „Thomas hat, wie auch mein derzeitiger Trainer Thorben Schmidt, einen ausgesprochen guten Job gemacht. Er hat mich wirklich extrem gefördert und auf ein anderes Niveau gebracht“, lässt der Zwölftklässer des Verdener Domgymnasiums wissen, der bei der SG in seinem letzten Jugend-Jahr unterwegs ist.

Seinen Wechsel runter in die Landesliga sieht der 18-Jährige allerdings nicht als Rückschritt, sondern eher als Glücksfall. Immerhin steht er langsam auch im Schul-Stress. Zum Sport-Abi mit den Schwerpunkten Leichtathletik und Badminton gehört neben der Sporttheorie auch der, wie soll es anders ein, Handball. Dazu kommt noch das Turnen für die Koordinationfähigkeit, die beim schnellen Ballsport auch nicht unerheblich ist. In seiner Zeit in Oyten wurde Seliger nämlich hauptsächlich als wendiger Kreisläufer gebraucht. „Auch spielerisch habe ich in Oyten unglaublich viel gelernt. Am Ende aber wurde dort viel versprochen, letztlich aber nicht alles eingehalten. Doch egal, seit Beginn dieser Saison steht eine neue Herausforderung an und ich bin gespannt, was für mich bei der SG noch so kommt“, hat Seliger mittlerweile einen Strich unter das Kapitel TV Oyten gemacht und fügt dann noch an: „Wichtig ist für mich und mein Spiel auch, dass ich wieder mit meinen alten Freunden zusammen bin.“

Bei der von Schmidt und Martin Schirmacher gecoachten SG-A-Jugend läuft es momentan recht ordentlich, auch wenn zuletzt das Spitzenspiel gegen den Verfolger TuS Bothfeld verloren wurde (wir berichteten). Auch die fünf Tore von Rückkehrer Seliger konnten die vierte Saisonpleite nicht verhindern.

Am Donnerstag vergangener Woche absolvierte der 181 Zentimeter große Schüler übrigens erstmals ein Probetraining bei den Landesliga-Herren der SG Achim/Baden II. „Mal sehen, wie deren Coach Florian Schacht plant. Mein Ziel ist es auf jeden Fall in den Kader zu kommen. Und vielleicht reicht es später ja sogar für die Oberliga-Erste“, sind Träume für den 18-Jährigen keinesfalls verboten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Korbball: Thedinghausen darf doch auf Klassenerhalt hoffen

Korbball: Thedinghausen darf doch auf Klassenerhalt hoffen

Ole Sagajewski: Achim statt Schweiz

Ole Sagajewski: Achim statt Schweiz

Planungen für das 43. GWW laufen weiter

Planungen für das 43. GWW laufen weiter

Rosalie von Landsberg-Velen: DM-Verlegung beste Maßnahme

Rosalie von Landsberg-Velen: DM-Verlegung beste Maßnahme

Kommentare