1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

Schröder-Treffer nur ein Strohfeuer für Fischerhude

Erstellt:

Von: Frank von Staden

Kommentare

Traf: Jan Schröder.
Traf: Jan Schröder. © Hägermann, Bernd

Nichts zu holen gab es am Sonntag für den abstiegsbedrohten TSV Fischerhude-Quelkhorn beim Titelmitfavoriten VSK Osterholz-Scharmbeck, der die Wümme-Kicker mit einem 1:4 (1:3) auf die Heimreise schickte.

Fischerhude – „Beim Warmmachen war schon zu merken, dass ein paar Prozent bei den Jungs fehlte. Das spiegelte sich dann auch im Spiel wider“, hatte Interimscoach Stefan Horeis schon vor dem Anpfiff ein ungutes Gefühl. Und das sollte ihn nicht täuschen. Denn nach 30 Minuten war die Partie im Grunde schon gelaufen, nachdem Kiekhöfer (7.), ein Eigentor von Henning Wiechmann nach versuchter Rettungsaktion (12.) und Brinkmann (26.) ein schnelles 3:0 hergestellt hatten. „In diesen 30 Minuten war es ein Klassenunterschied, dann aber haben wir die Füße an die Erde bekommen und Moral gezeigt. Wenn nicht, wäre das sicherlich noch sehr teuer für uns geworden. Somit kann ich gut mit dem Ergebnis leben. Der VSK ist nun einmal nicht unsere Kragenweite“, sah Horeis noch vor der Pause den Anschlusstreffer von Jan Schröder nach einem Klee-Freistoß und folgender Kopfballverlängerung von Justin Sammann, der dann aber kurz darauf nach einem Schlag auf den Oberschenkel ausgewechselt werden musste. Es hätte aber auch gut 2:3 stehen können, doch scheiterte Jan Keeper am VSK-Schlussmann (18.). „Nach der Pause waren wir griffig, auch wenn wir noch das 1:4 schlucken mussten“, notierte Horeis einen weiteren Brinkmann-Treffer.  

Auch interessant

Kommentare