Zweifacher Torschütze beim Ottersberger 3:0 über Harsefeld / Dritter Sieg in Folge / Montag zu Dannenberg

Schröder sorgt für das dicke Polster

In Hälfte zwei legte auch Aykut Kaldirici (am Ball) der Vorwärtsgang ein – Ottersberg fertigte Harsefeld mit 3:0 ab. - Foto: Woelki

Ottersberg - Von wegen Fastenzeit: Rechtzeitig vor dem Ende der „kargen Wochen“ am Ostersonnabend haben sich die Landesliga-Fußballer des TSV Ottersberg ein dickes Polster angefressen – Donnerstagabend feierten sie mit dem 3:0 (0:0) im Nachholspiel über den TuS Harsefeld den dritten Sieg in Folge und verbuchten dabei im Abstiegskampf neun wichtige Punkte am Stück. Und am Montag (15 Uhr) können sie sich mit einem weiteren Triumph bei Schlusslicht MTV Dannenberg aus dem Gröbsten herausschießen.

„Der Erfolg geht in Ordnung, weil wir die zweiten Halbzeit bestimmt haben“, freute sich Trainer Torsten Just im Anschluss an das Match gegen Harsefeld über die taktisch hervorragende Leistung seines Teams. Auch TuS-Recke Marcel Jacobi musste letztluch anerkennen, dass die insgesamt bessere Mannschaft gewonnen hatte: „Zum Schluss hatte Ottersberg richtig dicke Konterchancen, als wir aufgemacht haben. Wir waren vorne einfach zu harmlos.“

Zwar fehlte wie befürchtet der verletzte Egzon Prcani, aber die taktische Maßnahme von Just zeitigte Erfolg. Der Fahrlehrer hatte wie angekündigt Jan Schröder vorne neben Mazan Moslehe gestellt – der Blondschopf sollte zum Matchwinner werden. Nach einer langweiligen ersten Halbzeit, in der einzig Schröder eine Möglichkeit zur Führung besessen hatte (40.), drehten die Wümme-Kicker im zweiten Abschnitt auf. Durch aggressives Anlaufen brachten sie die Harsefelder Defensive in große Nöte.

Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten: Schröder setzte sich am Strafraum gegen drei Gäste-Spieler durch und traf flach zur 1:0-Führung (54.). In der Folge zogen sich die Ottersberger wieder ein bisschen zurück. Als sie merkten, dass die Auswärts-Elf wenig zu bieten hatten, setzten sie ihr Pressing fort. Abermals mit Erfolg: Einen Dogan-Freistoß legte Patrick Yao Delon per Kopf in die Mitte, wo Frederik Weber aus Kurzdistanz zum 2:0 einnickte (72.).

Mit dem Mute der Verzweiflung warf Harsefeld alles nach vorne, vergab jedoch zwei passable Möglichkeiten durch Matej Kocmarsky, der den Pfosten traf (74.), und Danny Berner, der die Kugel nach Heber über die Abwehr in die Wolken jagte (78.). Damit war der Widerstand erloschen, in den letzten Minuten hätte Ottersberg einen noch höheren Sieg herausschießen können. Aber nur Schröder nutzte einen Hochkaräter, als er auf Vorarbeit von Lukas Klapp freistehend zum 3:0 vollendete (89.). Mit seinem zweiten Treffer avancierte der 19-Jährige endgültig zum „Man of the match“ und rechtfertigte seine Aufstellung in vorderster Front.

Am Montag wollen die Grün-Weißen in Dannenberg gleich nachlegen. Das müssen sie auch – wie Trainer Just betonte: „Erst dann haben wir richtig etwas erreicht.“ Fraglich ist Moslehe, dessen eingeklemmter Nerv auf den Oberschenkel ausstahlte.

TSV Ottersberg: Eggert - Koch, Küsel, Rosenbrock, Weber, Kaldirici, Falldorf (58. Bezek), Klapp, Delon (79. Moderau), Moslehe (62. Bilici), Schröder.

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Kommentare