1:3 – Aufsteiger TSV Etelsen II zahlt gegen Fischerhude-Quelkhorn trotz Führung noch Lehrgeld

Schraders Führung nur ein Strohfeuer

Fischerhudes Sven Cordes (links) ist hier einen Tick eher am Ball als Etelsens Robertino Nolte. J Foto: Westermann

Etelsen - Von Björn Drinkmann. Traumstart für Jens Lellek: Der neue Trainer des Fußball-Kreisligisten TSV Fischerhude-Quelkhorn feierte mit seinem Team einen 3:1 (0:1)-Erfolg beim Aufsteiger TSV Etelsen II. Allerdings war der allerdings alles andere als einfach. Zwar waren die Gäste über 90 Minuten die aktivere Mannschaft mit einem deutlichen Ballbesitzvorteil, doch zwingende Torchancen waren zumindest in der ersten Hälfte Mangelware.

Das Lellek-Team hätte durch eine gute Einzelaktion von Jannis Krenz oder durch einen Abschluss von Aktivposten Kya Vakilzadeh durchaus in Führung gehen können, doch zunächst jubelten nur die Gastgeber. Nach einem Konter wurde Florian Schrader auf der rechten Seite freigespielt und vollendete unhaltbar für Gäste-Keeper Andy Wilkens ins lange Eck – 1:0 (30.).

Nach der Halbzeit wirkten die Fischerhuder deutlich entschlossener. Nicht von ungefähr lief ein Angriff nach dem anderen in Richtung Etelser Tor. Der Ausgleich fiel allerdings erst nach einer guten Stunde. Im Anschluss an eine Ecke landete der Ball bei Benedikt Steege und der vollendete ohne Mühe. Direkt danach hat der eingewechselte Justin Sammann sogar die Riesenchance zur Führung, aber sein Schuss strich denkbar knapp am Etelser Gehäuse vorbei. Besser machte es Sammann in der 80. Minute, als er nach einem Anspiel im Strafraum direkt und sehenswert das 1:2 erzielte. Auch wenn die Gastgeber nach dem Wechsel quasi gar nicht stattfanden, war kurz vor dem Ende die Chance zum Ausgleich da. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam Sven Sedlasek freistehend an den Ball, setzte das Leder aber doch deutlich über den Kasten von Andy Wilkens. Im Gegenzug sorgte Fischerhude dann mit dem 3:1 durch Pascal Schubert für die Entscheidung.

Als fairer Verlierer zeigt sich Etelsens Trainer Jörg Nienstädt, der trotz der Führung von einer verdienten Niederlage sprach. Gästecoach Jens Lellek betonte, dass ihm vor der Pause die Entschlossenheit sowie 10 bis 15 Prozent an Power gefehlt haben. „Ich bin dennoch zufrieden, zumal ein Auftaktspiel beim Aufsteiger immer schwierig ist. Außerdem haben mir mit Jan-Luca Lange und Dennis Mahler gleich beide etatmäßigen Stürmer gefehlt, so dass ich einiges umstellen musste.“

TSV Etelsen II: K. Sedlasek - Barth, Krohe, T. Schrader, Nolte, S. Sedlasek, Winkel, F. Schrader, Nienstädt, Thiel, Neumann.

TSV Fischerhude-Quelkhorn: Wilkens - Happe, Cordes, Schröder, Klee, Vakilzadeh, Krenz, Nord, Schubert, Wiechmann, Steege.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

Oliver Warnke: Aus dem Nichts ins Visier des DFB

Oliver Warnke: Aus dem Nichts ins Visier des DFB

JFK-Cup: Gladbacher „Fohlen“ galoppieren „Wölfen“ davon

JFK-Cup: Gladbacher „Fohlen“ galoppieren „Wölfen“ davon

Kommentare