Verden hat Celle am Rand einer Niederlage / Tödter: „Fußball gespielt“

Schock in der Nachspielzeit – 2:2

Verdens Jonas Austermann

Verden - Von Kai Caspers. Schon während der Partie gegen den MTV Eintracht Celle tigerte Thomas Tödter ständig an der Seitenlinie auf und ab. Und auch direkt nach dem Abpfiff stürmte der Co-Trainer des Fußball-Landesligisten FC Verden 04 sofort auf dem Platz. Und das aus einem ganz bestimmten Grund. Denn Tödter wollte nicht, dass seine Spieler nach dem späten Gegentreffer in der 93. Minute zum 2:2 (1:0)-Endstand die Köpfe hängen ließen.

Daher gab es umgehend eine klare Ansprache. „Natürlich haben uns nur zwei Minuten für eine große Überraschung gefehlt. Doch im Vorfeld hätte dieses Ergebnis sicher keiner von uns erwartet. Daher lasse ich mir den einen Punkt jetzt auch nicht kaputtreden“, zeigte sich Verdens Co-Trainer dann auch alles andere als unzufrieden. „Zumal wir nicht nur gut verteidigt und gekämpft haben. Nein, wir haben endlich auch mal wieder Fußball gespielt. Und das gilt es jetzt mit in die nächsten Aufgaben zu nehmen“, wollte Tödter trotz des Achtungserfolges gegen den Tabellenführer aber auch nicht in grenzenlose Euphorie verfallen. Denn auch er ist sich der aktuellen Lage natürlich bewusst. Und die hat sich nur bedingt gebessert, da der direkte Konkurrent aus Bornreihe seine Nachholpartie gewonnen hat.

Noch zu Beginn der Partie wirkten die Verdener etwas unsortiert. Obwohl Tödter im Vorfeld Celles Stärken angesprochen hatte, kamen die Gäste immer wieder über die Flügel zu guten Offensivaktionen. Nur gut, dass FC-Torhüter Stefan Wöhlke einen guten Tag erwischt hatte und seine Farben in der zehnten Minute mit einer Glanzparade gegen Zöfel vor dem Rückstand bewahrte. Als dann aber Thomas Celik nach einer Kopfballverlängerung seinen Gegenspieler aussteigen ließ und überlegt zum 1:0 (17.) ins lange Eck einschob, änderte sich das Bild. Gefühlt hatte Celle zwar auch weiterhin mehr vom Spiel, doch die besseren Chancen verzeichneten die Verdener. Scheiterte Jonas Austermann in der 40. Minute noch am MTV-Torhüter, kratzte Celles Malte Marquart nur eine Minute später einen Austermann-Schuss noch von der Torlinie.

In der 52. Minute leitete ein Stellungsfehler von Bjarne Geils dann den Ausgleich ein, als die folgende Rettungstat von Philipp Büssenschütt im Verdener Tor landete – 1:1. Doch die Tödter-Elf zeigte sich nur kurzzeitig beeindruckt und ging in der 72. Minute erneut in Führung. Nach einer maßgenauen Flanke war Jonathan Schmude mit einem gefühlvollen Heber zur Stelle. Doch das sollte nicht zum Sieg reichen. Denn in der 93. Minute fehlte es beim FC nach einem Celler Freistoß an der nötigen Zuordnung, sodass der eingewechselte Onur Ekinci mit vollem Körpereinsatz noch das 2:2 erzielte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Die nächste herbe Klatsche

Die nächste herbe Klatsche

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Tjare Müller führt SVV Hülsen auf den Weg – 5:0

Trainerduo im Interview: Eine überaus erfolgreiche Fehleranalyse

Trainerduo im Interview: Eine überaus erfolgreiche Fehleranalyse

Kommentare